Unberechtigte Internet-Abmahnungen - Heute Abend, ARD 21.45

Diskutiere Unberechtigte Internet-Abmahnungen - Heute Abend, ARD 21.45 im Smalltalk Forum im Bereich Community; Für alle, die dieses Thema interessiert ARD - 21.07.2011 21.45 YouTube Video zum Thema

  1. #1 Kerberos, 21.07.2011
    Kerberos

    Kerberos Guest

  2. #2 urmel511, 21.07.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.157
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Wieder einer den vielen sinnlos Beiträge, wo wieder die hälfte von dem was an Infos wichtig ist nicht genannt werden wird ... so war es bis jetzt bei jedem Beitrag diverser Sendungen im TV. Zumindest bei allen die vom ÖR ausgestrahlt wurden.
     
  3. #3 Kerberos, 21.07.2011
    Kerberos

    Kerberos Guest

    Urmel,

    wenn ich deinen Kommentar oben lese, dann höre ich heraus, dass du verbittert, entäuscht und wütend bist.
    Aber es geht nicht nur um dich, sondern es gibt Leute, die sich hierfür interessieren, die sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt haben und die vlt. froh sind, wenn sie sich diesen Beitrag ansehen (können).

    Ich sagte ja schon mal, wenn man resigniert, sich nicht mehr wehrt, den Abmahnanwälten hier Tür und Tor öffnet, dann sollte man sich auch selbst mal fragen, weshalb halte ich eigentlich "still" und wehre mich nicht .....

    Übrigens zum Thema Bank:

    Die Banken verdienen an denen, die mehr als Tausend Umsatz p. M. haben, wesentlich mehr als an Kunden, die keinen Umsatz bringen, bzw. wo wenig Geld eingeht. Das ist unsere Marktwirtschaft.
    Aber mit einer verbitterten Einstellung bringt dich das auch nicht weiter.
     
  4. #4 urmel511, 21.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 21.07.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.157
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...

    Gib mir 10.000 € und ich wehre mich gegen meine unberechtigten Abmahnungen (damit hätte ich dann aber nur eine Abmahnung. Für die restlichen bräuchte ich dann nochmal 80000 €). Und da mir leider keiner dieses Geld gibt, halte ich die Füße still und harre 3,5 Jahre aus und hoffe ohne Gerichtsverhandlung da raus zu kommen. Was aufjedenfall billiger kommen kann als verschiedene Abmahnzecken über 4000 € in den Rachen zu werfen, für etwas was ich nicht getan habe. Das man unschuldig ist muß man nämlich beweisen. Kannst Du das nicht, Pech gehabt, dann zahle wenn Du vor Gericht kommst.

    Ich muß mich da nicht fragen, warum ich still halte ... ich beschäftige mich tagtäglich mit dem Thema Abmahnung. Und die Erfahrung zeigt, das in den Berichten des ÖR leider die wichtigsten Infos immer fehlen ...

    Solange unsere Gesetzgeber das Gesetz nicht ändern, im Gegenteil sogar aktuell noch Verschlimmerungen vorschlägt, wird sich nichts ändern und die Zecken weiterhin "gutgemeinte" Paragraphen (100 € Deckelung) mit anderen Paragraphen aushebeln.

    Hier ist das PDF bei:
    Urheberrecht: Filesharing-Abmahnung: Gesetzesentwurf zur Begrenzung der Abmahnkosten > Rechtsanwalt Ferner > Strafrecht, Verkehrsrecht, IT-Recht, Wettbewerbsrecht - Städteregion Aachen

    Zitat:
    Die Glanzleistung schlechthin ist m.E. die Streichung der Kostendeckelung im Rahmen des §97a II UrhG. Auch wenn diese bei Filesharing-Abmahnung keine Anwendung findet, so findet sie ja durchaus Beachtung, etwa wenn Verbraucher im Einzelfall ein Bild unerlaubt verwendet haben. Der rechtspolitisch fokussierte Blick machte die Entwurfs-Verfasser hier offensichtlich Blind für die Realität des Alltags: Filesharing ist nicht der einzige Grund für Abmahnungen.



    Und zum Thema Bank:
    Ich wollte wechseln. Ich habe einen Score von 100 bei der Schufa (ich hatte noch nie in meinem ganzen Leben Schulden oder einen Kredit etc). Ich wurde aber dank H4 Bezug bei jeder Bank, bei der ich den Antrag ausgefüllt habe, abgelehnt unter anderen bei einer schriftlich mit dem Kommentar: Diesen Personenkreis möchten wir nicht als Kunden haben.
     
  5. socke

    socke Guest

    Also da muss ich mal eine Lanze für das ÖRTV brechen :->
    Bevor ich mir auf den privaten Sendern diese albernen Dschungel-X-Diary-Deutschlandsbester-Superheimwerker-WirHabenSpass-WeltDerWunder ansehe, schaue ich doch lieber Sendungen wie Quarks & Co. Da wird sachlich, aber nicht trocken, natürlich nicht vertiefend, ein Thema soweit vorgestellt, dass man gerne mehr Informationen dazu auf den entsprechenden Seiten des ÖRTV mit Verlinkung auf andere Seiten anschaut.

    Na gut, hier und da, sind auch einige Sendungen im privaten Bereich ganz interessant. So manche Doku auf NTV oder N24 habe ich mir auch schon angesehen.

    Das Fernsehen ein komplexes Thema grundsätzlich nicht so aufbereiten kann wie ein Fachmagazin in Papierform (z.B. nenne ich da mal die c't) versteht sich wohl von selbst. Dann müsste man schon Schulfernsehen (Telekoleg) ansehen :->

    Mal gucken ob ich mir die Sendung antue (dürfte ja wohl in der Mediathek zu finden sein).
     
  6. socke

    socke Guest

    Das verstehe ich jetzt nicht?
    Hört sich für mich doch danach an, dass die Schufa-Auskunft perfekt war, aber beim Einkommensnachweis, nach Angabe H4-Bezug, die Bank ablehnend entschieden hat. Also war die Schufa-Information nicht ausschlaggebend, oder was habe ich jetzt falsch verstanden?
     
  7. #7 Kerberos, 23.07.2011
    Kerberos

    Kerberos Guest

    Mal ganz davon abgesehen, falls mir dies jemand schriftlich (oder auch mündlich) mitgeteilt hätte, hätte ich Strafantrag gestellt

    Ist rechtlich eine klare, diskriminierende Aussage.
     
  8. socke

    socke Guest

    Das ist schnell dahingesagt. Na klar gibt es das Antidiskriminierungsgesetz, doch ob das hier zieht, das soll mal lieber ein Jurist beantworten. Mit Sicherheit ist aber der Bankangestellte dämlich gewesen es so zu formulieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Gesetz jemanden zwingt zu begründen wieso es nicht zu einem Vertragsabschluß gekommen ist. Das ist genauso wie bei einer Bewerbung. Man darf niemanden wegen seiner politischen Auffassung eine Stelle verweigern oder man darf auch keine Schwangere ablehnen, auch darf man kein Datamining im Internet betrieben um sich dann ein Urteil über den Bewerber zu machen. Das dies alles tagtäglich geschieht, wird wohl jeder wissen. Man kann es nicht verhindern, wenn sich die jeweiligen handelnden Personen zu den Ablehnungsgründen nicht äußern bzw. andere vorschieben.

    So gesehen ist so ein Antidiskriminierungsgesetz eher eine stumpfe Waffe.
     
  9. #9 urmel511, 23.07.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.157
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Die perfekte Schufa Auskunft war jeder Bank egal bei der ich angefragt habe (waren ca. 9 Banken). Und da nach Angabe H4 jeder abgelehnt wird (egal wie die Schufaauskunft ist), hat man somit noch nichtmal den Hauch einer Chance zu einer Bank zu wechseln um wenigstens die Kontoführungsgebühren nicht bezahlen zu müssen ...


    Rolf, es ist auch diskriminiertend das man mir per Urteil verbietet Toto zu spielen ... das mal zu diesem Thema, wie hier mit Menschen umgegangen wird die anscheinend nochnichtmal mal mehr das Recht auf Würde und eigenständiges denken und handeln haben (sooft könnte ich die ARGE und den Staat tagtäglich garnicht anzeigen, bei dem was dort tagtäglich gegen Gesetze verstoßen wird).

    Und würde ich auf alles reagieren, hätte ich keine Zeit mehr um Bewerbungen zu schreiben, allso ist es mir egal und schmeiße so einen scheiß in Ablage P und schlag ein Ei drüber. Genauso wie damals die Absage eines Unternehmens, als man mir schriftlich mitteilte mit 32 sei ich zu alt und außerdem eine Frau.
     
  10. socke

    socke Guest

    Häh? Wie soll das denn funktionieren? Niemand kann mir verbieten am legalisierten Glücksspiel teilzunehmen. Das musst Du mal erklären, wenn Du so nett wärst. Natürlich kann die Glücksspielgesellschaft oder die Spielbank mich als Kunden ablehnen, aber dazu bedarf es kein Gericht.
    Das darf nach dem Antidiskreminierungsgesetz kein Absagegrund sein. Keine Person darf wegen ihres Alters, Geschlechts, politische Auffassung oder Religionszugehörigkeit ... (müsste in etwa der Wortlaut sein...)
     
  11. DS990

    DS990 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.03.2010
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    13
    Version:
    WIN7 Pro 64
    System:
    Signatur
  12. socke

    socke Guest

    Das ist doch total Gaga... Es ist doch gar nicht umsetzbar.
    Wie will denn eine Anahmestelle prüfen ob jemand Hartz4-Empfänger ist?

    Aber: Nicht dem H4-Empfänger ist verboten worden Lotto zu spielen sondern es handelt sich um eine einstweilige Verfügung, dass Westlotto an H4-Empfänger kein Spielschein verkaufen darf (wenn ich den Link richtig verstanden habe). Letztlich wird hier ein Machtkampf auf den Rücken der H4-Empfänger ausgetragen. Es geht da wohl eher darum, dass das legalisierte Glücksspiel in staatlicher Hand bleiben soll. Es mussten ja viele Onlineglücksspielportale in Deutschland schließen. Ich meine, dass Deutschland da sogar ein EU-Verfahren anhängig hat, weil das wettbewerbsschädigend ist.
    Der Schutz von Verbrauchern mit Spielsucht erscheint mir auch nur ein vorgeschobener Grund zu sein. Es geht wohl eher darum, dass der Staat seine Einkünfte aus dem Glücksspielgeschäft sichern will.
     
  13. #13 urmel511, 24.07.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.157
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Diese einstweilige Verfügung ist mittlerweile in einem rechtskräftigen Urteil verfasst.

    @DS990
    Und ich möchte nicht wissen, wieviele hier im Forum bei dieser Bank Kunde sind ...


    Und um nochmal auf den Eingangspost zurückzukommen, das einzige was diesmal fehlte, neben den ganzen Infos was man nun machen kann mit einer Abmahnung, war die Werbung für Solmecke ... Somit leider unbrauchbar, es sei den man interessiert sich dafür, wie die Zecken an ihre Daten etc kommen.

    Und den Internet Anschluß kündigen ist auch keine Lösung, auch da gibt es bereits etliche Fälle in denen Abmahnungen ins Haus flatterten, obwohl es nachweislich nur einen analogen Telefonanschluß gab. Auch diese Leute mußten einen Anwalt kontaktieren und leider zahlen ...

    Und aushebeln kann man alles:
    Ist das Speichern von Filesharer IP-Adressen durch Antipiracy-Unternehmen verfassungwidrig? | 21.07.2011

    Und auch sowas ist den Gerichten egal, obwohl hier nachweislich von manchen Zecken mehr als 1000 "Serienbriefe" mit der Bezeichnung Abmahnung pro Monat verschickt werden ... das einzige was diese Briefe unterscheidet ist die Adresse des Empfängers und das Aktenzeichen.
    ber 1000 Abmahnungen im Jahr kann rechtmissbruchlich sein Landgericht Muenchen Urteil v. 10.08.2010 - Az.: 11 HK O 11365/10
     
  14. #14 socke, 24.07.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.07.2011
    socke

    socke Guest

    Das muss jeder selber wissen. Man kann natürlich seiner Überzeugung entsprechend eine Bank auf Grund Ihres Handelns anderen gegeüber ablehnen, doch wer macht das schon? Außerdem wer weiß schon alles über eine Bank. Das hat so ein wenig was von "GUTMENSCHENTUM".
    In einem Rechtsstreit ist man fast immer gezwungen einen Anwalt zu konsultieren. Zum Glück gibt es ja für Menschen, die sich einen Anwalt nicht leisten können, den kostenlosen Rechtsbeistand. Jedem anderem kann man nur empfehlen ein RUNDUMSORGLOS-Paket abzuschließen, so dass man für jede Klage gewappnet ist. Unschön ist allerdings, dass nicht selten eine Versicherung spätestens nach dem 2. Rechtsstreit kündigt, weil der Kunde zu teuer wird. Noch unschöner ist, dass in den Anträgen zu Rechtsschutzversicherungen zu nennen ist, ob man anderswo bereits versichert war und wer weswegen gekündigt hat (also man selber oder das Unternehmen). Füllt man das nicht aus, was ja jeder machen kann, begeht man aber bereits eine Obliegenheitspflichtverletzung. Kommt nach Vertragsschluss raus, dass man bereits bei einem anderem Unternehmen versichert war und dieses einem gekündigt hat und man hat das nicht angegeben, dann wird man sofort aus dem Vertrag geworfen, weil man das verschwiegen hat.
    Es ist doch ganz einfach:
    Wer sich in Gefahr begibt, der...
    Also wer seinen Kindern nicht erklärt was erlaubt ist und was nicht bzw. diesen den ungehinderten Zugriff auf das Internet und jede Seite erlaubt bzw. sein WLAN für alle Welt offen hat, der muss auch die Konsequenzen tragen. Aus Sicht des Gesetzgebers ist der WLAN-Betreiber der Störer und es ist dabei völlig egal, ob der Nachbar oder sonstwer die Straftat begangen hat. Ebenso ist es bei den Kindern. Da gilt der alte Grundsatz, dass die Eltern einzutreten haben. Maximal stellt sich hier nur noch die Frage ob die Kinder jünger als 14 waren. Dann lässt sich eine Straftat abwenden, doch eine Zivilrechtsklage lässt sich damit nicht abwenden. Den Schaden muss man begleichen, im Regelfall als Abmahnung mit Unterlassungserklärung.

    Das übrigens halte ich für völlig legitim. Man kann ja über Softwarehersteller und Medienunternehmen denken was man will, aber es bleibt weiterhin eine Urheberrechtsverletzung und die wird nun einmal bestraft. Ich vergleiche das immer gerne damit, dass wohl niemand gerne möchte, dass sein eigenes Eigentum gestohlen wird und wenn man den Dieb erwischt, will man sicherlich sein Eigentum wiederhaben.

    Bei geistigem Eigentum ist das mit der Wiederbeschaffung sicherlich schwer bzw. die Schadenbezifferung stelle ich mir ziemlich schwer vor. Hier mag es sein, dass die Medienunternehmen den Schaden viel höher ansetzen, als er wirklich ist.

    Dennoch, es ist kein Kavliersdelikt, wenn man Musik, Filme oder Software illegal beschafft. Insbesondere ist das auch überhaupt nicht notwendig. Es wird genug Musik, genügend Filme und auch genügend Software kostenlos angeboten.

    Was die Vorratsdatenspeicherung betrifft und der von Dir genannte Link, geht das für mich auch völlig in Ordnung. Der Streitfall ist zwischen dem Medienunternehmen und dem Beklagten. Der Beklagte hat nun versucht die Klage dadurch abzuwenden, dass er den Provider beklagt er habe gegen ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verstoßen. Das hat so irgendwie nichts mit dem eigentlichen Fall zu tun. Die Begründung des Richters halte ich für richtig.

    Ja und die Thematik Vorratsdatenspeicherung halte ich in der Diskussion für albern. Wer heute (wie wir) im Internet seine Meinung kund tut, sich in sozialen Netzwerken anmeldet, auf Blogs rumlabert, SMS versendet, ständig sein AllInOne-Handy aktiv hat, eine Payback-Kundenkarte nach der anderen nutzt, der möge sich bitte nicht über den gläsernen Menschen beschweren.

    Der muss alle diese Dinge lassen, dann braucht er auch keine Sorge zu haben. Der Staat mischt übrigens munter mit, ganz gleich wie die Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung ausgeht.

    Das Finanzamt darf bereits seit längerer Zeit jede Kontenbewegung einsehen und das ganz ohne die Bank / den Kontoinhaber zu informieren.

    Datenschutz ist eine Farce.

    Genauso wie im internationalen Flugverkehr. Alle Flugbewegungen landen direkt in USA. Ja und unlängst auch alle Kundendaten, wer einen ausländischen Provider nutzt bzw. Anbieder von irgendwelchen Clouds (z.B. GOOGLE).

    GOOLGE ist sowieso so ein Fall. Das ist eine Datensammelorganisation, wie auch Apple und Microsoft.

    Also was solls?


    Aber Dein Link zeigt doch gerade, dass es den Gerichten nicht egal ist. Was ja auch zu befürworten ist. Denn diesen Abmahnabzockern sollte endlich einmal das Handwerk gelegt werden.
     
  15. #15 urmel511, 24.07.2011
    Zuletzt bearbeitet: 24.07.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.157
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Das Rundum Sorglos paket nützt Dir nur absolut rein gar nichts, wenn Du wegen Filesharing abgemahnt wirst. Das ist da nämlich nicht mit drin. Also Pech gehabt, die Kosten hast Du an der Backe.

    Und warum soll ich einen Anwalt konsultieren der mich wenigsten für einen Fall 200 € kostet (es gibt auch Flatrates bei Anwälten für 600 €), wenn ich das ganze in den ersten Schritten auch selbst machen und mich der "spaß" erstmal nur 4,40 € kostet??? Der Anwalt macht nix anderes als ebenfalls eine ModUE aufzusetzen und Dir anraten nicht zu zahlen. Das habe ich bei den Ersttelefonaten damals mit 5 Anwälten so zur Info bekommen.

    Die Wahrscheinlichkeit verklagt zu werden liegt fast bei 0. Und sollte eine Klage ins Haus flattern, dann kann ich immer noch einen Anwalt konsultieren. Das ist leider alles Fakt. Die meisten Zecken erfreuen sich erstmal an 30 % Sofortzahlern. Der rest soll dann mürbe gemacht werden mit weiteren Bettelbriefen etc über den Zeitraum von 3,5 Jahren. Und mal ganz ehrlich, wenn ich eine berechtigte Forderung habe, dann hampel ich nicht noch über 3 Jahre rum um das Geld zu bekommen ...

    Die die verklagt werden, sind meist die, die grobe Fehler gemacht haben. Die sich dann den Haus- und Hof Anwalt nehmen, der gar keine Ahnung hat, die Leute die gar keine ModUe abgeben oder der Meinung sind am Telefon oder per Post mit der Zecke verhandeln zu wollen. Das sind meist glasklare Elfmeter die der Abmahner auch gewinnt.

    Und Abmahnungen bekommt man nicht nur wegen dem Wlan. Da reicht schon ein Zahlendreher den der Provider verursacht hat (nur leider nicht mehr festzustellen vom Abgemahnten, da die Datensätze sofort nach Herausgabe gelöscht werden). Oder Du bist innerhalb kürzester Zeit mehrmals off und on gegangen. Hast dementsprechend innerhalb kürzester Zeit mehre IP bekommen. Blöd nur, wenn mit einer von denen gerade 5 sekunden vorher illegales getrieben wurde. Oder die Uhrzeit der Loggerbude geht um 2 sekunden falsch als die vom Provider. Es gäbe da noch etliches mehr, was aber hier den Rahmen sprengen würde.

    Ob Du auch noch so denken würdest, wenn Dir innerhalb kürzester etliche Abmahnungen ins Haus flattern von denen man im Schnitt 450 € von Dir haben will??? (Bei mir war zum fraglichen Zeitpunkt weder ein PC noch das Modem, das steckte noch nichtmal in der Telefondose!, über mehrere Stunden am Netz und trotzdem habe ich Abmahnungen hier liegen). Und beweisen muß ich es, das ich es nicht war, was ziemlich unmöglich ist (ich mache selten Protokolle, wenn ich was am basteln bin und hole mir Zeugen ins Haus die das ggf. bestätigen könnten). Wir bewegen uns hier im Zivilrecht und da ist der Beschuldigte in der Beweislast.

    Das sieht leider in der Praxis, wenn es um Filesharing geht ganz anders aus, da ist es den Richtern egal, sonst würden die Top 5 der Zecken mal eins aufs Dach bekommen. Nur leider verdienen alle zu gut daran. Selbst die Staatskasse macht damit einen guten reibach ... ber 1000 Abmahnungen im Jahr kann rechtmissbruchlich sein Landgericht Muenchen Urteil v. 10.08.2010 - Az.: 11 HK O 11365/10

    Selbst der gutgemeinte §97 mit der 100 € Deckelung wird tagtäglich umgangen ...


    Edit:
    Da war vor ein paar Wochen auch ein ganzes Mehrfamilienhaus, das komplett innerhalb von 2 Wochen wegen Filesharing abgemahnt wurde. Jeder Mieter bekam nacheinander nette Post von den Anwälten (alle von den gleichen!). Und alle immer für die gleiche Musik und Filme. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das von 6 Parteien alle zeitgleich die gleiche Musik und den gleichen Film laden???
     
  16. socke

    socke Guest

    Mir ist keine Rechtschutzversicherung bekannt, welche bestimmte Klagen nicht abdeckt. Kannst Du das irgendwie belegen, dass es eine Ausschlußklausel bei Abmahnungen gibt?
    Wenn Du eine Rechtschutzversicherung hast, dann ist der erste Schritt die unendgeltliche Auskunft der Anwaltshotline, die jede Rechtschutzversicherung anbietet. Dann lassen sich noch immer, so wie Du ja schreibst, entsprechende Rechtsmittel einlegen.

    Weiterhin kostet die Konsultation eines Anwaltes nicht perse 200 Euro. Die haben eine Gebührenordnung wie auch Ärzte.
    Ich bezog mich jetzt auch nicht auf die Abmahnzocke sondern eher auf die Urheberrechtsverletzung. Aber auch die endet im Regelfall nicht vor Gericht, weil man gegen ein entsprechendes Endgeld, welches verhandelbar ist, eine Unterlassungserklärung in minderschweren Fällen unterschreibt. Die Gewerbsmäßige illegale Vertreibung urheberrechtlich geschützter Werke sieht da schon ganz anders aus.
    Solche Fälle gibt es?
    Anklagen nach 3 Jahren (was ist mit der Verjährungsfrist?)
    Zahlendreher (passieren wahrscheinlich am laufenden Band?)
    Ich kann mir weiterhin schwerlich vorstellen, dass es zu einer Verurteilung kommt, wenn der Zeitraum für den illegalen Vertrieb urheberrechtlich geschützter Werke nicht ausreicht.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein einziger Fall von nur 5 Sekunden zur Anklage führt. Da wird der Kläger wohl ein wenig mehr bieten müssen (Aufzeichnungen über mehrere Files, mehrere Stunden oder Tage oder beides).
    Einzelfälle gibt es. Aber der Beschuldigte ist nicht beweislastpflichtig. Es gilt auch in Deutschland und auch im Zivilrecht die Unschuldsvermutung. Du musst allerdings als Beschuldigter die vorgelegten Beweise entkräften. Das ist in der Tat schwer bis unmöglich, wenn als Beweismittel Providerprotokolle vorgelegt werden. Dann muss es schon so eine Konstruktion sein, dass man eben kein WLAN hat und zur betreffenden Zeit im Urlaub / Ausland war und niemand sonst einen Zugang zur Wohnung hat. Alles andere dürfte unmöglich sein.

    Spätestens bei einer solchen Sachlage wird man wohl einen Anwalt benötigen. Einen, der sich mit Computerkriminalität auskennt.

    In Fachzeitschriften wird das Thema kontrovers diskutiert. Und ja, es gibt auch fehlerhafte Software. Also die Software, die bei den entsprechenden Filesharinganbietern die Auswertungen fährt und anschließend sich die Daten vom Provider holt.
    Aber auch das dürfte für den Beklagten schwer sein zu entkräften. Das ist dummerweise die Technikgläubigkeit bzw. Justizia ist blind.
    In einem solchen Fall läuft das richtig blöd. Kampflos aufgeben würde ich dann dennoch nicht.
    Allerdings würde ich mir immer überlegen wie groß sind die Erfolgschancen und welche Lösung führt zum geringsten Schaden.

    Gegenfrage:
    Wie wahrscheinlich ist es denn, dass ein Anwalt mal einfach völlig grundlos ein ganzes Haus in Sippenhaft nimmt?
    Da muss irgendwas gewesen sein und wenn es mal wieder nur ein offenes WLAN war.

    Es ist extrem unwahrscheinlich, dass bei einem Mehrfamilienhaus alle Parteien durch einen dummen Fehler, z.B. Zahlendreher beim Provider, wie Du ihn anführst, auf eine Watchlist gekommen sind.

    Viel wahrscheinlicher ist da für mich die WLAN-Problematik. Und dann braucht auch nur irgendein Depp tatsächlich mal auf einer dieser Filesharingplattformen ein urheberrechtlich geschütztes Werk angeboten haben.

    Edit:
    Mich wundert, dass dies überhaupt noch ein Thema ist. Filesharingplattformen sind doch schon seit einer halben Ewigkeit wegen dieser Problematik bei jenen out, die tagtäglich illegal das Zeugs anbieten. Da hat sich doch mittlerweile ausländischer Ersatz etabliert, welcher nicht der deutschen Rechtssprechung unterliegt und somit auch keine Angriffsfläche mehr bietet.

    Edit2:
    Wie sieht es denn mit Computerforensik aus? Kann man nicht als Beklagter durch ein Forensiklabor nachweisen, dass niemals ein entsprechende Tat begangen worden sein kann?
     
  17. #17 urmel511, 24.07.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.157
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...



    Mein Fazit nach einem Jahr intensiven und tagtäglichem lesen der neusten Urteile und Informationen zu diesem Thema: Als Abgemahnter hast Du erstmal die Popokarte.

    Solange unser Gesetzgeber es weiterhin zuläßt das sogenannte "Rechtsanwälte" mit solch dubiosen Methoden Millionen im Jahr verdienen (2010 waren es 600000 gemeldete Abmahnungen. Die Dunkelziffer dürfte etliches höher sein), wird es weiterhin "Gegen-Anwälte" geben die genauso damit verdienen. Der Provider bekommt auch noch ca 200 € pro Auskunft, die Staatsanwaltschaften verdienen ebenfalls gut mit. Die müssen ja schließlich den Rotz der Abmahnzecken durchwinken damit der Provider die Daten rausrückt
    . Somit ist dies ein zumindest für die nächste Zeit lukratives Geschäft, auf den tagtäglcih neue Abmahnzecken aufspringen ...

    Willkommen im Abahnwahn Deutschland.

    Ich bin jetzt hier raus. Wenn Du Dich dafür interssierst, es gibt massig gute Seiten mit Informationen zu dieser Thematik. Auch genug zu den von mir bereits genannten Fällen und noch etliches mehr.
     
  18. #18 socke, 24.07.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.07.2011
    socke

    socke Guest

    Nun ja, ich würde es nicht kampflos erdulden und wie gesagt diese Schritte gehen:
    - anwaltschaftliche Beratung, wie man mit einer entsprechenden Anzeige / Klage umzugehen hat
    - in Abhängigkeit davon entweder die UE unterschreiben oder den Weg der Klage gehen
    - Notfalls, wenn es erfolgsversprechend ist, die Forensik durchführen
    (Kosten zahlt der Verlierer, zumindest kenne ich das nicth anders)
    Du musst mir mal erklären, wo eine Staatsanwaltschaft verdient. In wie weit profitiert die Staatskasse davon? Gerichte sind eher überlastet. Die wollen den Mist gar nicht, weswegen ja u.a. permanent an diesen Gesetzen rumgeschraubt wird.

    Das es in einem Rechtsstaat, der ja Deutschland ist, auch viel Unsinn gibt, bestreitet ja niemand.
    Die Abmahnabzocke ist genauso ein Auswuchs wie diese tollen Kaffeefahrten oder dieser ganze Werbemüll bzw. die Datensammelwut.

    Wenn man in die Mühlen kommt, ja dann wird es richtig doof.

    Es lassen sich problemlos weitere Fälle finden:
    Mietnormaden, Messis, Versicherungen, die nicht zahlen wollen, Arztkunstfehler, Versicherungsbetrug, Diebstahl, etc.

    Das wird dann alles wunderschön in solchen Sendungen (die ich mich weigere zu gucken) wie Akte, Markt, etc. aufbereitet und der geneigte Zuschauer meint das Abendland ginge unter.

    Als Betroffener mag man das anders sehen.

    Was die Abmahnerei betrifft habe ich im Bekanntenkreis 2 länger zurückliegende Fälle (noch vor der Euroeinführung).
    Beide sind relativ günstig mit der UE und einer Strafe kleiner 1000,00 DM davon gekommen.

    In beiden Fällen war die Abmahnung allerdings auch berechtigt (einmal Softwarediebstahl, einmal Markenrechtsverletzung)

    Ach ja:
    Ich glaube weiterhin, dass nicht einfach dubios irgendwelche Menschen auf Gut Glück belangt werden. Das macht überhaupt keinen Sinn. Der Anfangsverdacht muss eine Spur sein, damit man überhaupt einen Provider findet, der einem die IP herausgibt. Sonst funktioniert das nicht wirklich. Einfach nur eine IP-Adresse nennen ohne zu wissen bei welchem Provider die zu welcher Uhrzeit aktiv war funktioniert einfach nicht.

    Zahlendreher als Fehler, nun gut, die wird es geben, aber das wird sicherlich nicht 600.000fach der Fall sein.

    Das immer noch viele Deppen meinen sie müssten illegal Software, Musik und Videos tauschen, nun, das glaube ich schon. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und notfalls löhnen die Eltern (dieses Argument hatte ich ja mal schon gebracht).

    Hingegen als Abzocke kann man sehr wohl betrachten, dass der Kostenaufwand nicht gerechtfertigt ist, wenn binnen kurzer Zeit immer mit dem identischen Schreiben eine Kanzlei hundertfach Anzeige erstattet. Da ist eine Deckelung der Kostenerstattung sehr sinnvoll.

    Und das Argument der gewerbsmäßigen Organisation funktioniert auch nur, wenn diese Software mehr als eine Datei anlistet und da reichen auch nicht 10 Dateien aus.

    Also ganz sooooo einfach ist das nun auch wieder nicht.

    Was die Beiträge in Foren betrifft, sind die mindestens so subjektiv gefärbt wie in diesen o.g. Fernsehsendungen, die Einschaltquote wollen und entsprechend Fälle aufbereiten.

    Eine sachliche Ebene gibt es da eher nicht.

    E-O-T (auch für mich)
     
  19. #19 urmel511, 24.07.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.157
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...

    Und dann hoffe ich mal, das Du nie eine unberechtigte oder berechtigte Abmahnung bekommst. Wenn Du dann nämlich merkst, wie unrecht Du hast wenn Du Dich mal massiv und intensiv mit dieser Materie beschäftigen mußt (ein paar Deiner sehr naiven Gedankengänge hatte ich vor einem Jahr auch noch und wurde da ganz schnell eines besseren belehrt, den hilfreichen Anwälten in den Foren sei dank), bist Du erstaunt wie schnell sich diese doch als sehr sehr falsch erweisen. Ich habe in dem einen Jahr jetzt etliches an Wissen dazugelernt und mich sehr viel mit der Thematik, den Gesetzen etc auseinandergetzt und kann nur jedem raten, das nicht so blauäugig zu sehen wie Du. Das kann ganz schnell ins Auge gehen und sehr sehr teuer werden.

    Und Abmahnungen von vor 2006 kann man mit denen ab 2006 bis heute nicht mehr vergleichen. So richtig schlug der Abmahnwahn erst 2008/2009 zu, so das man frühstens erst 2012/2013 mit richtigen Ergebnissen rechnen kann, wenn diese alle die 3 Jahre Verjährung + evtl 6 Mionate (wg. Mahnbescheid) hinter sich haben. Erst dann ist absehbar, wieviele von denen die nicht bezahlt haben, vor den Kadi gezerrt werden. Solange wird man als Nichtzahler 3 Jahre + 6 Monate mit Bettelbriefen, Androhung Inkasso und/oder Telefonanrufen von den Abmahnern terrorisiert. Und das sind Fakten die ich persönlich sogar belegen kann, da brauche ich nichts subjektiv färben.
     
  20. socke

    socke Guest

    Hey, moment mal... Ich verwahre mich davor, dass ich irgendwie mit dem Unsinn etwas zu tun habe.

    Es ist nicht blauäugig, wenn man sich einen Rechtsbeistand sucht, so wie ich es geschrieben habe.
    Es ist nicht blauäugig davon auszugehen, dass eine Klage vor Gericht wenig Chancen hat, wenn der Kläger nicht den größeren Umfang nachweisen kann (du schreibst etwas von 1 KB würde reichen)
    Es ist nicht blauäugig davon auszugehen, dass eine Kanzlei einen Anfangsverdacht haben muss.

    Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel, ein BGH-Urteil mag richtungsweisend sein, ein einzelnes Urteil vor einem LGR oder OLG kann ganz anders ausfallen, wenn es anderswo verhandelt wird bzw. von Fall zu Fall kann das abweichend sein.

    Ich halte es aber für völlig absurd, dass man wegen eines einzelnen Files bei einer Verweildauer von 1 Sekunde und 1 KB, so wie Du es geschrieben hattest in die Falle läuft.

    Mag sein, das die Realität im Einzelfall anders aussieht. Mit Sicherheit aber nicht hundertausendfach. Es gibt diese Abmahnabzocke. Das werde ich mit Sicherheit nicht in Abrede stellen, aber es gibt eben auch die Diebe, die aus dem Kino Filme abdrehen und irgendwo anbieten oder hunderte von Musikstücken anbieten. Denen muss selbstverständlich (beide Gruppen) das Handwerk gelegt werden.

    Oder siehst Du das anders?

    und nun noch einige Links:
    IP|Notiz - Auswirkungen der Bundesverfassungsgerichtsentscheidung zur Vorratsdatenspeicherung auf Tauschbörsen-Abmahnungen
    Das Bushido-Modell der Tauschbörsen-Bekämpfung
    Abmahnung Tauschbörse: Was wird abgemahnt? Jetzt auch bei Youtube | 18.11.2010
    Schutz vor Tauschbörsen?Abmahnungen (Filesharing) Urheberrecht - Abmahnung 123recht.net
    Aktuelles zum IT-Dauerbrenner Tauschbörsen-Abmahnung | Anwalt Niemeyer | Rechtsanwalt in Spenge
     
Thema: Unberechtigte Internet-Abmahnungen - Heute Abend, ARD 21.45
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Unberechtigte Internet-Abmahnungen

    ,
  2. unberechtigte Internet Abmahnungen

    ,
  3. videotron.ca abmahnung

    ,
  4. mahnbescheid videotron,
  5. Unberechtigte internetabmahnungen,
  6. abmahnung videotron.ca ,
  7. mahnbescheid von videotron,
  8. abmahnung videotron,
  9. ard 21.45,
  10. abmahnungen englische filme,
  11. abmahnung von videotron,
  12. videotron-Mahnbescheid,
  13. videotron mahnbescheid,
  14. unberechtigte internet abmahnung,
  15. ard heute 21.45,
  16. ard 21.45 heute,
  17. einstweilige verfügungsverfahren unberechtigte Abmahnung forum,
  18. abmahnung Tron legacy,
  19. tron legacy abmahnung,
  20. filesharing 1 IP Adr 1 sek,
  21. filesharing abmahnung 1IP 1 Sek,
  22. filesharing 1sek 1 IP,
  23. waldorf frommer Abmahnung 1sek filseharing,
  24. verjährung von internetabmahnung,
  25. mahnbescheide von waldorf frommer unberechtigt
Die Seite wird geladen...

Unberechtigte Internet-Abmahnungen - Heute Abend, ARD 21.45 - Ähnliche Themen

  1. Vergabe „Name für eine Datei“ bei Drucken (Internet-Seite) über pdf

    Vergabe „Name für eine Datei“ bei Drucken (Internet-Seite) über pdf: Hallo allerseits, Problembeschreibung 1. dabei gehe ich über [Datei/Druckvorschau] und dort wird dann ein kleines Fenster („drucken“) ganz...
  2. Onedrive keine Verbindung mit dem Internet

    Onedrive keine Verbindung mit dem Internet: Hallo zusammen, ich habe noch Office 2007 sowohl auf Win 10 und Win 7. An beiden Maschinen kann Onedrive keine Verbindung mit dem Internet...
  3. Internet Probleme

    Internet Probleme: Guten Abend liebe Community, seit geraumer Zeit gibt mir mein Laptop (ASUS) eine extrem schwankende Übertragungsrate an, die mir ziemlich zu...
  4. internet

    internet: leider kann ich auf meinem alten lepto nicht mehr ins internet gehen zeigt immer es besteht ein problem mit dem sicherheitszertifikt der werbsite
  5. 02 Internet Stick 3531 wird nicht erkannt

    02 Internet Stick 3531 wird nicht erkannt: Hallo, ich habe mir zusätzlich einen gebrauchten Laptop, nämlich den ACER Extensa 5635 mit dem Betriebssystem Win 7 Professional gekauft. Nun...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden