Pervers.....

Diskutiere Pervers..... im Smalltalk Forum im Bereich Community; Da verhungern und verdursten Kinder zu 10.000 ende und in Spanien werden mal eben über 120 Tonnen Tomaten dem Volk zum spielen überreicht. Und...

  1. daen

    daen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.10.2009
    Beiträge:
    4.018
    Zustimmungen:
    73
    Version:
    Win 7 64Bit Prof.
    System:
    Siehe Signatur.
    Da verhungern und verdursten Kinder zu 10.000 ende und in Spanien werden
    mal eben über 120 Tonnen Tomaten dem Volk zum spielen überreicht.
    Und aus aller Welt reisen die Beklopten an, um in der Schlacht mit zu machen.
    Eine Stadt im Tomatenrausch | Panorama*| EXPRESS
    Ist das Pervers??? Oder nicht????
     
  2. #2 urmel511, 01.09.2011
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Nunja, ich würde diese Tomaten auch keinen Menschen mehr geben. Es werden dort nämlich nur überreife Früchte geworfen ...
     
  3. socke

    socke Guest

    Ach seufz... Ich empfehle Du spendest was Du kannst an eine Hilfsorganisation Deiner Wahl.
    Alles andere bringt nichts.

    Niemand auf diesen Planeten, auch wenn es mittlerweile 7 Milliarden Menschen sind, müsste hungern. Da aber die Menschen nach wie vor nach Macht und Einfluss gieren wird sich das auf absehbarer Zeit nicht ändern. Hat der Höhlenmensch die Keule genommen seinen Anspruch Geltung zu verschaffen ist es heute Geld.
     
  4. #4 raptor49, 03.09.2011
    raptor49

    raptor49 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2010
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    5
    Version:
    Win 10/ 64 u 32, Win7 / 32, Lubuntu 14.04 / 32
    System:
    AMD64 X2, HP Compaq, Acer TravelMate, Fujitsu Celsius (i7-)
    Ich finde es pervers das wir in Form von E10 Getreide verbrennen und in Afrika Kinder verrecken.
     
  5. socke

    socke Guest

    E10 ist Augenwischerei.

    Schlimm ist, dass die Medien nicht kritisch berichten. Es scheint eine Art Vereinbarung zwischen Politik, Automobilkonzerne, Mineralölfirmen und Medien zu geben das Zeugs jetzt doch noch irgendwie an den Mann bzw. Frau zu bringen.

    Wollte man E10, wie gefordert, in der BRD flächendeckend anbieten, dann bräuchte man eine Agraranbaufläche die so groß wie Österreich ist. Ich kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass die dann eingesetzten Landwirtschaftsgeräte (z.B. Traktoren) und die verflüssigung zu Mineralöl wesentlich etwas zum besseren Umgang mit der Umwelt beitragen würde.

    Das ist der gleiche Schwachsinn wie mit den Energiesparlampen, die nicht länger halten, die giftiges Quecksilber enthalten (= Sondermüll, woran sich ja niemand hält), deren Licht unnatürlich ist und auf Grund der fehlenden Abwärme dazu führen, dass man mehr heizen darf.
    Ist für mich energetisch eine Nullnummer mit gefährlichen Eigenschaften.

    Wenn man das wollte (man will es nicht), kann man für ein paar Euro mehr (keine 1000) jedes Auto drastisch den Durst abgewöhnen. Auch das Elektrofahrzeug, wenn man es denn wollte, lässt sich mit Reichweiten von 300 Kilometer ohne Probleme produzieren. In den Staaten gab es das bereits als Mietfahrzeug. Der Hersteller hat dann nach kurzer Zeit alle diese Mietfahrzeuge zurückverlangt und verschrottet. Man hat niewieder etwas davon gehört.

    Und wenn ich mich recht erinnere war das bereits in den 80er.

    Hier sind schlicht und ergreifend einmal mehr wirtschaftliche Interessen, gepaart mit Lobbyismus und unfähigen bzw. willenlosen Politikern, ggf. auch geschmiert, am Werk.

    Also:
    Alle 4 Jahre das Kreuz an der richtigen Stelle machen.
     
  6. #6 daen, 04.09.2011
    Zuletzt bearbeitet: 04.09.2011
    daen

    daen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    25.10.2009
    Beiträge:
    4.018
    Zustimmungen:
    73
    Version:
    Win 7 64Bit Prof.
    System:
    Siehe Signatur.
    Zum Thema Elektroauto, was ja mittlerweile zum Hype wird.
    Der Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose. Nur die Wenigsten machen sich gedanken wie der da hinkommt.
    Um nur mal ein paar Zahlen zu nennen um durchweg 24 Stunden - 15MW/Std. (Megawatt) zu produzieren,
    verbraucht ein modernes Kohlekraftwerk ca. 150- 180 Tonnen Steinkohle...PRO TAG...(je nach Qualität der Kohle),
    dann fallen dort ca.30 Tonnen/ pro Tag, Schwefelhaltige Asche an, + pro Stunde ca.50gr So2 (Schwefeldioxyd).
    Und da bei den Rauchgasen, während der Verbrennung Kalk (und der muss ja auch erstmal gefördert werden)
    eingeblasen wird, um die Giftigen Abgasen/ sowie So2 zu binden, fallen dort auch nochmal ca.10 Tonnen/24 Std. Abfall an. (Gemisch Staub und Schwefelhaltigem Kalk)
    Gut manche werden sagen, man kann die Rauchgasen auch waschen, stimmt. da werden die Rauchgase durch nasse Riesentücher (Wasserbäder) geschickt, aber die Menge festen Abfall bleibt trotzdem. Einziger Vorteil die Abgasen aus den Kaminen sind um ca. - 90% reduziert.
    Und das Ganze bei nur einem einzigem Kraftwerk. Und Egal ob der Strom aus Frankreich oder sonst wo herkommt. Fakt ist das die sich einem Dreck darum kümmern ob wir die Atomreaktoren abschalten. Im Gegenteil, die freuen sich, dann muss Deutschland teuer Importieren und somit sind wir wieder mal mehr von Anderen abhängig. Klasse Leistung Merkel & Co.
     
  7. socke

    socke Guest

    Der Hunger nach fossilen Brennstoffen wird immer größer. In China und Indien machen sich mehr als 3 Milliarden Menschen auf den westlichen Lebensstandard zu erreichen. Man stelle sich vor in den nächsten 20 bis 30 Jahren wollen davon nur 10 Prozent
    Auto fahren.
    Es gibt wissenschaftliche Sendungen, die verschiedene Energiegewinnungsverfahren gegenüberstellen. Kohle schneidet nicht so sonderlich gut ab. Das Ziel muss sicherlich sein in regenerative Energien zu investieren und die Energiegewinnung dort zu optimieren, wo das möglich ist. Es ist doch pure Verschwendung, wenn ein zentrales Kraftwerk über Kilometer die Energie zu den Haushalten liefert, mal so als Beispiel.
    Die AKWs abzuschalten macht Sinn - sieht man ja nun einmal an Fukushima und an Tschernobyl. Dumm gelaufen ist es, da weiterhin andere Länder auf Atomstrom setzen. Übrigens zwar China auch, aber deren Verhältnis Ökostrom zu Atomostrom bzw. Kohle-/Gas ist gar nicht mal so schlecht. Es sind nur die gigantischen Mengen die benötigt werden.

    Nun ja, Deutschland ist ein Stromexportland. 8 AKWs sind schon einmal abgeschaltet gewesen ohne das es zu Versorgungsengpässen gekommen ist. Das eigentliche Problem ist die Grundlast sicherzustellen, auch dann wenn der Wind nicht bläst oder die Sonne nicht scheint. Das funktioniert nur mit einem ausgeklügeltem, europaweiten Energiemanagement. Wenn der Wind in England bläst, aber in Deutschland gebraucht wird, dann muss der da hin. Ja und wenn tagsüber die Sonne scheint, aber in der Nacht geheizt werden soll, dann braucht man moderne Speichertechniken.

    Wenn die Politik die Investition in diese Richtungen nicht forciert, dann könnte es ein Problem geben, ja. Aber zu spät ist es noch nicht. Schön wäre es natürlich wenn sich andere Länder anschließen würden und Ländern die z.B. wiedereinsteigen wollen (Italien oder USA) sollten es lassen.

    So oder so, wenn Deutschland in neue Energieformen investiert, dann hätten wir mal wieder eine Technologie, die unsere Arbeitsplätze sichert. Nachdem Stahl und Kohle verschwunden sind, die Automobilindustrie nur noch lebt weil Deutschland im Premiumsektor ungeschlagen ist, brauchen wir dringend neue Technologien und dazu auch eine vernünftige Bildung.

    Ach ja:
    Der Treibstoff für die Atomkraftwerke recht, geschätzt, noch 60 Jahre (damit sind die bekannten Uranvorkommen gemeint). Da Erdöl und Kohle auch nicht endlos zur Verfügung stehen wird es zu Verteilungskämpfen im 21. Jahrhundert kommen und die Probleme müssen auch in diesem Jahrhundert gelöst werden. Ich gehe davon aus, dass es keine 10 Jahre mehr dauert und Elektroautos lösen die Benzin- und Dieselkutschen ab, einfach weil sie billig verfügbar sein werden und der Erdölpreis explodiert, während moderne Formen gefunden werden Strom zu erzeugen.

    Mal so ein Beispiel: Ein Elektroauto könnte schon heute ohne Probleme mit der Solarfläche, die man auf einer Garage montieren kann, mit Strom versorgt werden um die täglichen Fahrten zu meistern. Die Schwachstelle von Elektrofahrzeugen sind nach wie vor die Batterien (geringe Kapazität - zu großes Volumen) und die mangelnde Reichweite. Im Stadtverkehr aber kein Nachteil.
     
  8. #8 raptor49, 04.09.2011
    raptor49

    raptor49 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.01.2010
    Beiträge:
    504
    Zustimmungen:
    5
    Version:
    Win 10/ 64 u 32, Win7 / 32, Lubuntu 14.04 / 32
    System:
    AMD64 X2, HP Compaq, Acer TravelMate, Fujitsu Celsius (i7-)
    Ein E-Auto würde mir gar nix bringen, weil ich in der Garage keinen Stromanschluß habe und Garantiert keine unsummen ausgebe, um mir ne Leitung legen zu lassen. Und so wie bei mir, ist es auch woanders.
     
  9. #9 Kerberos, 04.09.2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 04.09.2011
    Kerberos

    Kerberos Guest

    Pervers..... mit Essen werfen

    Noch mal zum eigentlichen Thema Tomaten werfen: Hier kann ich dean nur zustimmen.

    Gleich, ob faul oder überreif, man könnte sie dennoch verwenden, um daraus den Saft zu nutzen, oder Tomatenmark oder vlt. für eine Tafel. Und wenn man sie an Tiere verfüttern würde - immer noch besser als ein solcher Blödsinn :(

    Als Kind haben mir meine Eltern mal gesagt: "Mit Essen bzw. Lebensmitteln spielt man nicht, man wirft sie auch nicht weg. Es sei denn, sie sind für niemanden mehr genießbar".
    So sehe ich das jedenfalls.
     
  10. Vanilo

    Vanilo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2009
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium, WinXP Prof 32
    System:
    Asus P5E, Intel Q6700, 2x2GB Corsair DDR2 800-RAM,ATI 5750 512VRAM, Samsung 501 LJ, 1033UJ,HD203WI,.
    Mit Essen spielt man generell nicht.
    Entsorgt werden sollte Lebensmittel generell nur wenn sie ungenießbar sind z.B. Schimmel.

    Aber damit Werfen das ist ein Skandal.
    Lieber zu Saft verarbeiten, Tomatensaft ist doch In oder?
     
  11. Vanilo

    Vanilo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2009
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium, WinXP Prof 32
    System:
    Asus P5E, Intel Q6700, 2x2GB Corsair DDR2 800-RAM,ATI 5750 512VRAM, Samsung 501 LJ, 1033UJ,HD203WI,.
    Mit Essen spielt man generell nicht.
    Entsorgt werden sollte Lebensmittel generell nur wenn sie ungenießbar sind z.B. Schimmel.

    Aber damit Werfen das ist ein Skandal.
    Lieber zu Saft verarbeiten, Tomatensaft ist doch In oder?
     
Thema:

Pervers.....

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden