Hilfe bei PC-Zusammenstellung benötigt

Diskutiere Hilfe bei PC-Zusammenstellung benötigt im Kaufberatung Forum im Bereich Sonstiges; Hi! Zunächst einmal möchte ich mich für die Länge dieser Frage entschuldigen bzw. mich dafür rechtfertigen. Zum einen glaube ich, dass die Helfer...

  1. #1 Sidewalksurfer, 03.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.2014
    Sidewalksurfer

    Sidewalksurfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.12.2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium
    System:
    Lenovo U310; Intel-i5 @2x1,7Ghz mit Intel HD 4000 Grafik on Board; 4GB RAM; 500 GB HDD + 32 GB SSD
    Hi!

    Zunächst einmal möchte ich mich für die Länge dieser Frage entschuldigen bzw. mich dafür rechtfertigen. Zum einen glaube ich, dass die Helfer besser helfen können, wenn man Ihnen das Anliegen detaillierte beschreibt (ist zumindest meine Erfahrung als Nachhilfelehrer... ;) ). Zum anderen halte ich es für Sinnvoll alle Fragen zu einem PC System in einem zusammenhängenden Thread (anstatt in mehrern zu den einzelnen Komponenten) zu stellen, da damit (hoffentlich) auch der Gesamtzusammenhang des Systems erhalten bleibt). Außerdem habe ich auch versucht, über eine überschaubare Gliederung den Beitrag trotzdem einigermaßen übersichtlich zu halten.


    Bitte an die Helfenden vorweg:
    Ich wäre wirlich dankbar für ausführliche Antworten mit Begründungen und Erklärungen, von denen ihr glaubt, dass ich sie verstehen kann. Wenn ihr Testberichte zur Hand habt wäre super. Ich erwarte natürlich nicht, dass ihr für mich recherchiert, ich glaube nur, dass bei einigen diese Informationen ohnehin im kopfinternen RAM abgespeichert sind.
    Gerne nehme ich auch Zusammenstellungsempfehlungen entgegen. Wenn dabei noch Begründungen sind, warum dieses oder jenes Teil - im Optimalfall sogar mit Bezug zu meinen Fragen - darin enthalten ist wäre top und erspart wahrscheinlich, dass ich nochmal nachfrage, oder Alternativen vorschlage.
    An dieser Stelle schonmal vielen, vielen Dank!



    Nun aber zu meinem Anliegen im eigentlichen Sinne:
    Da Windows den Support für Windows XP einstellt bin ich gezwungen mir einen neuen PC zuzulegen. In einem anderen Thread wurde mir bereits empfohlen, kein Komplett-System zu kaufen, von dem nicht klar ist, was für Teile verbaut sind. Mein PC-Wissen ist aber leider ziemlich lückenhaft, sodass ich für die Hilfe des Forums bei der Zusammenstellung sehr dankbar wäre. Insbesondere suche ich jemanden (oder mehrere Jemande ;) ) der/die mir jene Details, bei deren Recherche ich immer wieder über mir neue Fachbegriffe gestolpert bin und letztlich aufgegeben habe, vllt. in einer Sprache für 'Otto-Normal-Verbraucher' erklären kann/können.


    Zu meiner Situation:
    Budget: Ich bin im Moment Student ohne (nennenswertes) Einkommen, mein Budget für den PC liegt so ca. bei 500-650 €.

    Kenntnisse: Ich habe bereits bei meinem alten Laptop XP neu installiert und den Lüfter gewechselt. Bei meinem alten Tower habe ich schon Festplatten ausgetauscht. Was mein Wissen über einzelne Komponenten von PCs angeht, besteht dies im Wesentlichen aus dem, was ich die letzten Wochen so im Internet aus mehr oder weniger vertrauenswürdigen Quellen gelesen habe...

    "Bedürfnisse": Ich benutzte meinen PC im Wesentlichen für mein Studium. Konkret bedeuted das, dass ich viel im Internet recherchiere, mit TeX und Office arbeite und ab und zu auch mal kleinere Matlab-Codes schreibe und laufen lasse. Gleichzeitig höre ich fast immer Musik. Selten spiele ich auch mal ein Spiel, z.B. Anno oder Tomb Raider/Assassins Creed - allerdings die alten Schinken (Legend/Anniversary; Teil I und II), da mein momentaner PC schon sehr alt ist. Da ich vom Studiengang her sehr viel vor meinem eigenen PC sitze sollte er möglichst stromsparend sein.
    In der Hoffnung nach dem Studium (ca. 1-1,5 Jahr(e)) wieder ein wenig mehr Freizeit zu haben und dann auch mal (für den PC) anspruchsvollere Spiele zu spielen, oder Videos zu bearbeiten, sollte er gut aufzustocken sein, dazu werde ich bei den Komponenten noch genaueres schreiben.
    Zusammengefasst:
    - Häufig: Internet, TeX, Office, Musik
    - Selten: ältere Spiele, Fotobetrachtung
    - Zukünftig (also (evtl.) nach Upgrade): neuere Spiele, Videobearbeitung
    - WICHTIG: Sinnvolles Upgraden möglich (s. bei Komponenten) - also langlebig und auch in ein paar Jahern noch nicht komplett veraltet; geringer Stromverbrauch

    Bestand und Bedarf:Mein momentaner PC ist ein ca. 10 Jahre alter Fujitsu Siemens Scaleo T mit Athlon X2 64 mit 2 GHz (aus zwei Kernen), einer GeForce 6600, 1 GB RAM (2 x 512 MB), (soweit ich weiß) Asus Mainboard, dass dauerend Probleme gemacht hat, 250 + 80 GB HDDs (WD und Seagate), Optiarc Brenner, no-Name-Netzteil, und sonstigen Teilen. An sich möchte ich ihn gerne erhalten, denn meine jüngeren Geschwister haben zwar ein Netbook für's Internet, können aber nichts Brennen und auch keine Spiele darauf (vernünftig) spielen. Sollte man aber durch das Ausschlachten des alten PCs beim Neuen deutlich sparen können, würde ich nochmal darüber nachdenken. Allerdings frage ich mich ohnehin, ob von den Teilen noch irgend etwas kompatibel wäre...
    Mein Monitor ist ein acer P223w, den ich geschenkt bekommen habe. Den würde ich gerne weiter benutzen, habe aber nichts zu seiner (wohl) sog. 'nativen Darstellung' gefunden. Da das - soweit gelesen - aber für die Grafikkarte eine Rolle spielt wäre es cool, wenn jemand kundigeres das herausfinden und berücksichtigen könnte. Er kann über DVI oder VGA Ports angeschlossen werden
    Für den neuen PC brauche ich zusätzlich zu den zwingend nötigen Komponenten noch
    - ein Betriebssystem,
    - Maus und Tastatur (alte sind fast nicht mehr verwendbar - Maus doppelklickt ungewollt, Tastatur schwergängig oder Tasten fallen ein) und
    - ein DVD-Laufwerk.


    Allgemein:
    Weiß jemand, wie es mit der Garantie bei den Einzelnen Verkäufern aussieht? Wie ist es, wenn man selbst zusammen baut, wenn man zusammen bauen lässt oder wenn man zusammen bauen lässt und alles vorinstallieren lässt?
    Welche Teile sind denn für den Stromverbrauch maßgeblich. Wie kann man ihn ungefähr abschätzen?
    Soweit ich weiß sind für die Geschwindigkeit CPU, RAM, Festplatte und bei graphisch anspruchsvollen Anwendungen GPU entscheidend, welche Kombinationen machen den miteinander Sinn (habe unten ja schon ein paar Vorschläge gemacht), bzw. was macht keinen Sinn (falls es so herum schneller beantwortet ist)?
    Reicht die On-Board-Grafik von i5 und i3 für die normalen grafische Anwendungen wie HD-Videos von der eigenen Kamera, Fotos und Internetinhalten (keinen Online-Games)?


    Zu den einzelnen Komponenten:
    Prozessor:
    Aufgrund des anvisierten möglichst geringen Stromverbrauchs würde ich Intel-Prozessoren bevorzugen (sofern es stimmt, dass diese weniger Strom brauchen?). Wie oben geschrieben möchte ich ein System, bei welchem sich auch in ein-zwei Jahren noch ein Aufrüsten (im Gegensatz zur kompletten Neuanschaffung) lohnt. Soweit ich gelesen habe sollte man dann gerade beim Prozessor nicht sparen?!
    Ich habe mal die folgenden Prozessoren ausgesucht:
    Intel i3 - 4330 Box
    Intel i3 - 4340 Box
    Intel i5 - 4440 Box
    Intel i5 - 4570 Box
    Mir ist bekannt, dass die i3s zwei Kerne und weniger Funktionen haben, als die i5s mit 4 Kernen. Gerade bei den Funktionen ist mir allerdings nicht ganz klar, ob ich diese überhaupt brauche. Könnte mir dazu jemand ein paar leicht verständliche Worte sagen? Welchen Prozessor würdet ihr mir empfehlen? Für wie sinnvoll haltet ihr den Kauf einer älteren Generation (Arlt verbaut diese z.B. noch in den Eigenbaus)?
    Soweit ich gelesen habe beinhaltet die boxed Version einen abgestimmten Prozessorkühler, würdet ihr mir dennoch den Kauf eines optionalen empfehlen?

    Mainboard:
    Soweit ich es gesehen habe benötige ich zu dem Prozessor ein Mainboard mit 1150 Sockel, richtig?
    Ansonsten habe ich zum Mainboard gelesen, dass es ein wichtiger Bestandteil des Systems ist ("Nervensystem"), sollte man also hier (auch) lieber etwas mehr ausgeben, oder bekommt man für 50 € schon ein gutes Board (s. z.B. [Kaufberatung] Update - Welche SSD ?)?
    Soweit ich gelesen habe kommt heutzutage jedes Mainboard mit einer für den Normal-Nutzer ausreichendem On-Board Sound, richtig?
    LAN-Konnektivität ist soweit ich gesehen habe auch Standard, richtig? Ich habe einen zu meinem Router passenden W-Lan-Stick, macht es dennoch Sinn, einen On-Board W-Lan Adapter zu wollen bzw. eine entsprechende Karte einzubauen (womit ja auch ein Steckplatz nötig wäre)?
    Zusätzlich zu den oben angesprochenen Dingen hätte ich auf dem Mainboard gerne:
    - Anschluss für den Monitor (DVI am besten), falls ich vorerst auf eine dezidierte Grafikkarte verzichte (s.u.: Grafikkarte)
    - Platz für EINE Grafikkarte
    - Platz für mindestens 2, besser 3 Festplatten
    - Platz für einen Brenner
    - Kompatibilität für mind. 16 GB RAM
    - mindestens 2 USB 3.0 Anschlüsse und mind. 4 USB 2.0 Anschlüsse (inklusive jenen,welche man noch im Gehäuse hat, diese sollte man ja aber noch auf dem Mainboard anschließen können, oder?)

    Arbeitsspeicher:
    Hier bin ich mir stark unsicher: Ich schwanke zwischen 4 und 8 GB. Meine Idee wäre kein Kit, sondern ein einzelner 'Riegel', damit ich später evtl. einfach noch einen baugleichen dazukaufen kann, anstatt zwei (oder gar vier) neue kaufen zu müssen. Macht das Sinn, d.h. v.a. bekommt man die Dinger lange genug, damit ich mir in zwei-drei Jahren nochmal den baugleichen kaufen kann? Bieten einzelne Riegel auch geschwindigkeitstechnisch einen Vorteil?
    Was den Takt angeht habe ich gedacht wäre das Mittelding 1600 nicht schlecht, oder reicht auch der kleinere, oder beide nicht?
    Sollte man das Mainboard vom gewünschten Arbeitsspeicher abhängig machen, oder umgekehrt? Woran erkennt man beim Einkauf, dass die CPU und das Mainboard mit dem RAM klarkommen (Wo findet man z.B. die (wohl) sog. QVL zu den Mainboards?)?

    Festplatte(n):
    In meinem momentanen PC hatte ich eine Festplatte fürs System und Programme und eine für Daten. Ist das heute noch sinnvoll (insbesondere ohne SSD)? Was sollte ich den für eine HDD nehmen hinsichtlich: U/min, GB/s und Cache (und worüber gibt GB/s Auskunft)?
    Was haltet ihr von einer kleinen SSD für System und Programme und wie groß sollte diese sein?
    Wie ist es mit der Kompatibilität von Festplatte und Mainboard (S-ATA II / III bzw. 300 / 600), was muss man beachten?

    Grafikkarte:
    Wie oben erwähnt, weiß ich noch nicht, ob ich mir im Moment eine Grafikkarte leisten soll. Kann ich z.B. die älteren Spiele die ich habe (z.B. Tomb Raider Anniversary oder Anno 1503 AoE2/3) auch mit der On-Board Grafik spielen, oder sind die dafür schlicht nicht gedacht? Ich bin kein High End Gamer, d.h. ich brauche nicht die höchsten Einstellungen.
    Wie viel ist von GPUs mit 1GB Arbeitsspeicher für ca. 50 € zu halten? Oder soll ich lieber erstmal die On-Board nehmen, oder auf meinem alten PC weiterspielen und später etwas "richtiges" anschaffen? Zu solchen billigeren Karten finde ich kaum Tests. Sofern es also sinnvoll wäre, kann mir jemand eine empfehlen?

    Netzteil:
    Sollte nicht der absolute Krachmacher sein (steht im gemeinsamen Schlafzimmer), allerdings höre ich meistens sowieso Musik, wenn ich am PC sitze. Woher weiß ich wie stark es sein muss. Auf den Verkaufsseiten finde ich nicht/kaum, was die einzelnen Komponenten verbrauchen. Insbesondere weiß ich ja noch gar nicht, was für eine Grafikkarte (irgendwann ) mal rein soll, also wieviel Puffer sollte ich verwenden.

    Gehäuse:
    Ich weiß, dass das Mainboard und das Gehäuse kompatibel sein müssen. ATX- und mATX-Bauformen sind am gängigsten soweit ich weiß, aber oft ist in der Beschreibung beim Verkäufer nicht ganz klar, ob ATX oder mATX passt. Sind beide kompatibel, oder wo bekommt man diese Info genauer her? Woher weiß ich, ob Gehäuse und Netzteil kompatibel sind?
    Sind im allgemeinen alle Gehäuse (der gleichen Größe) gleich gut belüftet, oder worauf sollte man dabei achten? Woher weiß ich, ob ich noch zusätzliche Gehäuselüfter anbringen sollte und ob für diese Steckplätze auf dem Mainboard (damit sie gesteuert werden) vorhanden sind?

    Betriebsystem:
    Windows 7 oder 8 und welche Version könnt ihr empfehlen (und warum)? Was hat es mit den System Builder Versionen auf sich?
    Wie oben gesagt habe ich die schon auf einem Laptop XP installiert. Ist die Installation der neueren Systeme auf einem selbst zusammengestellten PC genauso einfach, oder sollte ich das lieber einen Experten machen lassen? Und wie einfach oder komplex ist die Installation der Treiber? Was sollte man beachten? Oder lohnt es sich als Anfänger gar nicht, sich da reinzulesen im Vgl. zur Bezahlung eines Experten?



    Vielen Dank schon mal allen Lesern und Helfern,
    Grüße, Mitsch
     
  2. #2 urmel511, 03.03.2014
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
  3. #3 Sidewalksurfer, 03.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.2014
    Sidewalksurfer

    Sidewalksurfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.12.2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium
    System:
    Lenovo U310; Intel-i5 @2x1,7Ghz mit Intel HD 4000 Grafik on Board; 4GB RAM; 500 GB HDD + 32 GB SSD
    Eigentlich habe ich mich schon auf Intel festgelegt, da diese einfach in allen Tests die ich gefunden habe besser abschneiden (also die i5er). Ich glaube die i5er sind einfach die 'zukunftsfesteren' Prozessoren. Außerdem bleibt ja auch noch das Kriterium des Stromverbrauchs, da wäre es gut zu wissen, wie deutlich sich der Unterschied äußert, vllt. hat hier jemand ein ungefähres Rechenbeispiel im Kopf oder der Hinterhand?
    Wie gesagt, mir geht es eigentlich darum, ob jemand mir die stundenlange Recherche verkürzen kann, weil er/sie das selbst eben nicht wirklich recherchieren muss.

    Mein Problem mit diesen ganzen Vorschlägen für Systeme ist im Wesentlichen, dass sie meist ohne größere Erklärungen oder Begründungen daher kommen und ich also nicht erkennen kann, ob sie nach meinen oben genannten Kriterien ausgesucht sind. Damit ist schon angesprochen, dass sie meist auch auf andere Anliegen zielen. Letzlich sind sie oft nicht mehr unbedingt aktuell.

    Ich habe mir jetzt in diesen Foren noch einmal die allgemeinen Tipps und How-Tos durchgelesen, womit ich einige Fragen beantworten konnte:
    - Was das Netzteil angeht hat mir insgesamt die Netzteil-FAQ bei Chip geholfen.
    - Die On-Board Grafik des i5 sollte für meine Zwecke ohne Spielen vollkommen genügen. Aber wie ist es mit den genannten alten Spielen?
    - CPU und GPU sind wohl die maßgeblichen Determinanten des Stromverbrauchs(?).
    - Allgemein (also für alle Komponenten) scheint es wohl so, dass man sich mal ein paar Modelle raussucht, die interessant erscheinen und dann nochmal auf der Seite des Herstellers die Spezifikationen durchzusehen, ob die Verkäufer alles und das auch richtig angegeben haben, richtig?
    - Die intgerierte Prozessorlüftung der boxed-Variante sollte genügen.

    Könnte noch jemand zu den zahlreichen Fragen aus dem ersten Beitrag etwas sagen (zusätzlich zu den neuen)?


    Grüße, Mitsch
     
  4. #4 urmel511, 03.03.2014
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Dann solltest Du Dein Buget um wenigstens 200 € aufrüsten, dann reichen max 600 € absolut nicht aus, wenn es ein Intel Haswell sein soll.

    Nur mal so als Beispiel:
    AMD FX-6300, 6x 3.50GHz, boxed ab 94 €, Verbrauch 95 Watt TDP
    Intel Core i5-4570, 4x 3.20GHz, boxed ab 162 €, Verbrauch 84 Watt TDP

    Die fertig gestellten Systeme aus den beiden Links sind aktuell. Viel anderes würde ich Dir im Preisbereich bis 600 € (inkl. BS Win 7 oder 8?) auch nicht zusammenstellen. Wenn man noch Geld für BS und Gehäuse abzieht bleiben knapp 500 € übrig.

    Die Zusammenstellungen sind aufrüstbar und passen auch zu Deinem Wünschen. Graka kann man tauschen. Aber vom Prinzip sind sie passend und ausgewogen.
     
  5. #5 Sidewalksurfer, 03.03.2014
    Sidewalksurfer

    Sidewalksurfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.12.2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium
    System:
    Lenovo U310; Intel-i5 @2x1,7Ghz mit Intel HD 4000 Grafik on Board; 4GB RAM; 500 GB HDD + 32 GB SSD
    Wenn ich den Links folge komme ich nur auf die Übersichtsseite der Themen
     
  6. #6 urmel511, 03.03.2014
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Sorry, aber ich verlinke jetzt nicht jeden einzelnen Post in dem PC Konfigurationen mit unterschiedlichem Budget genannt sind.
     
  7. #7 Sidewalksurfer, 04.03.2014
    Sidewalksurfer

    Sidewalksurfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.12.2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium
    System:
    Lenovo U310; Intel-i5 @2x1,7Ghz mit Intel HD 4000 Grafik on Board; 4GB RAM; 500 GB HDD + 32 GB SSD
    In den Beiträgen der Foren, in die ich mal reingeschaut habe wird leider kaum eine meiner Fragen beantwortet.

    Habe mal TDP recherchiert und gefunden, dass es die maximale Verlustleistung angibt. Unterscheidet sich diese nicht von der Gesamtleistung? Soweit ich gelesen habe sind die Hasswels auch gerade dann top (mit Abstand) hinsichtlich Energieverbrauch, wenn sie nur wenig ausgelastet sind, was bei meinem Anwenderprofil ja auch nicht selten der Fall sein dürfte, oder?
    In dieser [ Prozessoren: Rangliste - ComputerBase ] Rangliste taucht der FX6300 überhaupt nicht auf. Die werden den ja nicht ganz unberechtigt außen vor gelassen haben, oder? Hier [ AMD FX 6300 im Test bei GameStar.de ] taucht er meist recht weit unten auf, sogar hinter i3s der 3. Generation.
    Wenn ich richtig gelesen habe, kommt der AMD auch ohne On-Board Grafik, deswegen wäre es gut, wenn jemand auf meine Fragen antworten kann, ob ich den i5 auch eine Zeit lang ohne Grafikkarte nutzen kann, oder ob es eine billige Grafikkarte anfangs tut (dann auch in Verbindung mit dem AMD). (Die genauen Anforderungen bitte dem ersten Beitrag entnehmen).


    Grüße, Mitsch
     
  8. #8 WinSearch, 06.03.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.03.2014
    WinSearch

    WinSearch Guest

    Für ein Komplettsystem spricht:
    Alles aus einer Hand; bei Problemen ist zunächst einmal der Verkäufer Ansprechpartner. Wenn man ein System selber konfiguriert und z. B. die Soundkarte nicht zur Grafikkarte passt oder aber permanent BlueScreens kommen oder der Rechner unerwartet ausgeht hast Du keinen Ansprechpartner und darfst Dich selber mit diesen Problemen beschäftigen.


    Ein Komplettsystem kann eines von der Stange sein, z. B. DELL oder einem Versender, z. B. Alternate oder aber von einen erfahrenen PC-Händler um die Ecke. Letztere leben von der Mundpropaganda und wenn da wer einen guten Ruf hat wäre das vielleicht für Dich die beste Alternative da auf der einen Seite auf Deine Wünsche eingegangen werden kann und auf der anderen Seite auch die Funktionsfähigkeit von diesem Händler wieder garantiert werden muss.
    Absolut ausreichend. In Computerzeitschriften werden Komplettsysteme für 300 bis 400 Euro konfiguriert. Große Sprünge kann man damit natürlich nicht machen.
    Meine Empfehlung: Nicht selber machen, Komplettsystem kaufen.
    Das kannst Du ganz schnell wieder vergessen. Es macht keinen Sinn einen PC jetzt für bis zu 600 Euro zu kaufen um ihn dann irgendwann später aufzurüsten. Das geht i.d.R. in die Hose bzw. steht dann der Restwert plus Kosten für die Aufrüstung in keinem Verhältnis zu einem neuen System. Dann ist, wie auch schon jetzt bei Dir, nur der Umzug von Daten und Betriebssystem von der alten auf die neue Hardware interessant. Dazu solltest Du Dir bereits jetzt Gedanken machen. Schließlich willst Du ja von Deinem XP-System sicherlich Daten retten. In der aktuellen Ausgabe der c't wird gerade das Thema Ablösung XP in mehreren Artikeln beschrieben. In dieser Zeitung findet man auch immer wieder Bauvorschläge für Systeme mit verschiedenen Anforderungen, falls Du Dich so gar nicht davon abbringen lassen willst einen PC selber zu bauen. Übrigens hier vor Ort gibt es bei uns direkt an der Universität Händler welche sich auf die Anforderungen von Studenten spezialisiert haben. Vielleicht gibt es das bei Euch ja auch?
    Hat es noch nie gegeben, wird es niemals geben. Dafür sind die Innovationszyklen viel zu klein. Ein System, was 1,5 Jahre alt ist lässt sich nur schlecht aufrüsten. Dann gibt es i.d.R. neue Sockel für die Prozessoren, neue Motherboards, neue Prozessoren.
    Das ist ein Widerspruch. Entweder konfiguriert man ein System optimiert auf niedrigen Stromverbrauch, ggf. auch leise und kommt mit einem Budget von 600 Euro aus oder aber man optimiert ein System auf Leistung (was Du ja zukünftig haben möchtest) und benötigt dann auch mehr Strom (Austausch Netzteil wird dann erforderlich) und wenn es bei hoher Leistung auch noch leise sein soll kostet das richtig Geld (da gibt man mal für einen Prozessorkühler eben zwischen 40 und 80 Euro aus).

    Oder anders gesagt: Aus einem Käfer kann man nicht mal eben einen Porsche machen. Wenn Du Dich jetzt für einen Käfer entscheidest, dann kaufst Du Dir später einen Porsche und kannst den alten Rechner (Käfer) z. B. als NAS verwenden um Medien in Deiner Wohnung / Haus zu verteilen.

    Wenn das Windows sein soll dann ist das Einzellizenz teuer. Beim Komplettrechner ist das natürlich eingepreist, aber günstiger als der Einzelkauf.
    Wie ich das schon eingangs erklärt habe ist das genau der Knackpunkt. Jede einzelne Komponente hat die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche. Garantien der Hersteller sind so eine Sache. Grundsätzlich wird Dir niemand eine Garantie geben können, dass Komponente A mit Komponente B läuft. Wenn Du das Zeugs selber baust besteht immer diese Gefahr. Da Du aber selber sagst wenig Erfahrung damit zu haben kann ich nur nochmals sagen: Kaufe Dir ein Komplettsystem, natürlich auch mit Bedacht. Das macht den geringsten Ärger. Ich habe Dich verstanden, dass Du den Rechner als Arbeitsgerät benötigst und Dich darauf verlassen musst, dass er ohne Zicken funktioniert.
    Jede Komponente im Rechner verbraucht Strom. Bei einem leistungsschwachen Officerechner kann man ein 300 Watt Netzteil kaufen. Bei einem Rechner mit einer Grafikkarte welche selber bis 180 Watt frisst macht schon eine 500 Watt Netzteil Sinn. Wobei aber die Antwort so einfach überhaupt nicht gegeben werden kann. Es gibt nämlich "solche" und "solche" Netzteile. Spannend ist wieviel Strom auf der 12 Volt Schiene zur Verfügung gestellt werden kann. Spannend ist ob das Netzteil bestimmte Normen, z. B. 80plus, erfüllt, spannend ist wie das Netzteil mit Stromschwankungen klar kommt usw.
    Soll der Rechner zukunftssicher sein kauft man besser jetzt ein ordentliches Netzteil um dann später eine leistungshungrige Grafikkarte verwenden zu können. Das sprengt dann aber auch schon wieder den Preisrahmen. Denn ich würde dann die Finger von NoNames lassen und gleich zu "bequiet" oder "Enermax" greifen. Aber dann hast Du schon für das Netzteil und die Windowslizenz fast 180 Euro von den 600 Euro verballert.

    Daher: Kaufe Dir ein Komplettsystem, ausreichend konfiguriert für Deine aktuellen Ansprüche. Das wird sogar weniger als 500 Euro kosten.
    Moderne CPUs, auch von AMD, haben eine Grafikeinheit in der CPU je nach Modell integriert. Diese reicht aus um HD-Material abzuspielen und natürlich für die üblichen Dinge wie Office oder Internet. Auch Browserspiele werden damit gehen. Bestimmte Spiele werden dann aber eher nur schlecht damit laufen. Das fängt schon bei einem Spiel wie MineCraft an. Von dem weiß ich, dass es mit der GPU im Intel I3 einfach nicht flüssig läuft. Eine einfache Grafikkarte, für weniger als 50 Euro, passiv gekühlt, reicht dann aber schon wieder aus um auch MineCraft spielen zu können.

    Wenn Du einen Händler kennst und ihm genau diese Spezifikationen gibst kann er Dir einen entsprechenden Rechner konfigurieren. Allerdings wirst Du Dich von dem Gedanken lösen müssen mit einem Rechner für bis zu max. 600 Euro (inklusive Betriebssystem, Tastatur, Maus) Spiele spielen zu können wie z. B. Crysis 3 oder Battelfield 4 oder das aktuelle Assassins Creed. Da musst Du dann nochmal 300 Euro mehr investieren.
     
  9. #9 urmel511, 06.03.2014
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    Klar, Komplettsystem inkl. China Böller und OEM Bauteilen ...
     
  10. #10 WinSearch, 06.03.2014
    WinSearch

    WinSearch Guest

  11. #11 WinSearch, 06.03.2014
    WinSearch

    WinSearch Guest

    Ich habe nicht gesagt er soll sich einen Discounterrechner kaufen.
     
  12. #12 urmel511, 06.03.2014
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    DELL, HP und Konsorten verbauen auch nichts anderes als China Böller und OEM Schrott. Die 600 € kann man auch direkt ins Klo spülen.

    Meinen alten AMD Rechner habe ich 3 x aufgerüstet (CPU). Der hätte auch noch ein 4 mal mit einem Phenom X6 geschafft, wenn ich nicht unbedingt einen I5 3570 Ivy hätte haben wollen.

    Dazu noch eine gute Mittelklasse Graka, gutes NT (die müssen auch keine 100 € kosten. Meines hier hat mich mit Rabatt gerde mal 45 € inkl. VsK gekostet, ist leise und hat auch sonst alle Features die auch ein BeQuiet etc. hat.) und schon habe ich ein leises, stromsprandes Teil hier stehen. Das sowohl für Office, Filmbearbeitung und zocken (ausschließlich Renngames) ausgelegt ist. Gekostet hat mich das ganze gerade mal 400 € (MoBo, CPU, Kühler, RAM, Graka (hätte auch nicht sein müssen), neues NT (da mein altes leider zuwenig Sata hatte).

    Wenn man sich ein wenig Zeit nimmt, sich auch in Foren etc umschaut kann man alles günstig gebraucht/neu mit sehr viel Restgarantie etc. ergattern. Die CPU hat mich neu 135 € inkl. Versand gekostet, weil ich die z.b. in Irland bei einem Händler über Amazon gekauft habe. Die Graka war ohne Versandkosten bei MF im Angebot. MoBo und Kühler waren nagelneu aus einem Forum.

    Windows 7 gibt es unter anderem für ca 50 €beim Büromarkt Böttcher.
     
  13. #13 Sidewalksurfer, 06.03.2014
    Sidewalksurfer

    Sidewalksurfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.12.2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium
    System:
    Lenovo U310; Intel-i5 @2x1,7Ghz mit Intel HD 4000 Grafik on Board; 4GB RAM; 500 GB HDD + 32 GB SSD
    Vielen, vielen, vielen,... Dank für die ausführliche und verständliche Antwort!

    Einige der Tipps habe ich inzwischen schon selbst eingesehen. War gestern beim K&M und bin denen 2 Stunden lang auf die Nerven gegangen... Jetzt hab ich mal eine vorgeschlagene Zusammenstellung, mit der ich aber noch nicht ganz sicher/ zufrieden bin. Ich poste sie (inkl. Fragen dazu) weiter unten. Ich lasse sie dort auch zusammenbauen, BS und Treiber vorinstallieren und abschließend nochmal durchtesten, dann ist auch eine 3-Jahres Garantie drauf. Falls es jemanden interessiert, das kostet alles zusammen ca. 150 €, allerdings wurde äußerst großzügig abgerundet, sodass ich jetzt kaum mehr als 100 € dafür zahle (was glaub ich insbesondere hinsichtlich Garantie echt gut ist!?)

    Der erste Beitrag waren eben Wunschvorstellungen von denen ich eben wissen wollte, inwiefern sie realisierbar sind. Danke dass du darauf so gut eingegangen bist. Allerdings besteht glaube ich ein Missverständnis: Ich will ihn in 1-2 Jahren nicht so aufrüsten, dass er sich wieder mit (dann) aktuellen Rechnern zum selben Preis konkurrieren kann, sondern so, dass seine Potentiale optimal ausgenutzt sind und ich z.B. die meisten heute gängigen Spiele spielen kann und in der heute möglichen Geschwindigkeit Videos bearbeiten kann. Daher wollte ich ja auch einen potenten Prozessor (und inzwischen auch ein gutes Mainboard). Die Frage ist dann eben, inwiefern man in 1-2 Jahren noch den heute gängigen RAM oder eine heute gängige (bzw. bessere) Grafikkarte bekommt (vllt. werden sie ja sogar noch billiger)? Bei K&M hat man mir gesagt, dass das Nachrüsten einer SSD in 1-2 Jahren sinnvoll ist, da diese dann viel billiger sein werden, aber auf jeden Fall noch kompatibel sein werden (selbst wenn es vllt. wieder bessere Geschwindigkeiten gibt - mir ist es wie gesagt nicht so wichtig das absolut neuste zu haben).

    Der Widerspruch von Energiesparen und Leistung ist mir schon klar, die Frage ist, wie man eine möglichst gute Balance herstellt (z.B. mit einer WD Green als Datenspeicher und einer SSD? (Mir ist bewusst, dass die Platten kaum einfluss auf den Stromverbrauch haben, aber es scheint mir ein hinsichtlich Balance ein gelungenes Bsp.))

    Ich sichere regelmäßig alle meine Daten, daher ist ein Umzug - denke ich - kein Problem.


    Nun zur Zusammenstellung: (Kommentare darunter)
    1 x Western Digital WD Green 1TB, 150MB/s, SATA 6Gb/s (WD10EZRX)
    1 x Intel Core i5-4570, 4x 3.20GHz, boxed (BX80646I54570)
    1 x Corsair Vengeance rot DIMM Kit 8GB, DDR3-1866, CL9-10-9-24 (CMZ8GX3M2A1866C9R)
    1 x ASRock Z87 Pro3 (90-MXGP90-A0UAYZ)
    1 x ASUS DRW-24F1ST schwarz, SATA, bulk (90DD01G0-B10000)
    1 x Enermax Twister Magma Advance 120mm (UCMAA12A)
    1 x Antec VSK-4000E
    1 x be quiet! System Power 7 500W ATX 2.31 (BN144)

    Die Green soll wie gesagt in absehbarer Zeit noch durch ne SSD ergänzt werden. Habe gelesen, dass sie zu schnell die Köpfe parken soll, soll ich lieber eine andere nehmen?
    Für den RAM wurde mir bestätigt, dass der auch in 2 Jahren noch geführt werde, deshalb dieser. Allerdings bin ich nicht so zufrieden damit, weil er durch die Höhe ja scheinbar die CPU-Kühlung beeinträchtigen könnte? Gibt es Alternativen, die vllt. in dem Zeitfenster auch noch erhältlich sind?
    Das Mainboard ist eig. mein größtes Sorgenkind: Ich denke, dass ich kein Z87 brauche, da ich ja meinen Prozessor weder übertakten kann noch will. Die H87er erhält man doch (sonst) weitestgehend gleich ausgestattet, wenn man will, oder?
    Das Gehäuse ist ja relativ geschlossen, ist das ein Problem? (Ich brauch eines mit Netzteil oben, denn meine Freundin dreht bei uns im Winter immer die Fussbodenheizung auf wie noch was. Dann ist mit kalter Luft von unten ansaugen nichts mehr...)
    Netzteil ist bewusst etwas stärker ausgelegt, damit es noch eine Grafikkarte auffangen kann. Combined Power ist mit 40A angegeben und es hat eine 80+ Silber Zertifizierung (hinsichtlich Leistung-Energie-Balance). Das (Leistung) müsste doch reichen, oder?

    Ach ja, BS bekomme ich von meinem Institut, wie ich rausgefunden habe. Also etwas mehr übrig für Hardware.


    Gruß, Mitsch
     
  14. #14 WinSearch, 06.03.2014
    WinSearch

    WinSearch Guest

    Das ist überhaupt kein Argument gegen oder für ein Komplettsystem. Oder glaubst Du etwa wenn Du ein Mobo selbst kaufst was wenig kostet werden hochwertige Kondensatoren eingelötet? So schlecht können DELL oder HP nicht sein wenn diese zu Millionen im Businessbereich als Lowbudget PC bzg. LightClient Verwendung finden. Richtig ist, dass die Mobos i. d. R. OEMs sind und es dann eher schlecht bis überhaupt nicht BIOS-Updates gibt. Allerdings braucht man ein BIOS-Update ungefähr genauso gut wie Fußpilz. Nämlich so gut wie überhaupt nicht. Wenn ein Mobo einen neuen Prozessor unterstützen soll, den es nicht kennt kann man eigentlich das Mobo sowieso wegwerfen und gleich eine neue Mobo-Prozessor-Kombination kaufen. Ein BIOS-Update auf Grund eines Fehlers musste ich in den letzten 30 Jahren (ja ich bin schon etwas älter) irgendwie noch nicht machen.
    Halte ich für völlig unwirtschaftlich. North- und Southbridge sind dann alt und unterstützen die neuen Eigenschaften der Prozessoren nicht. Das gleiche gilt dann für die Anbindung von Peripherie wie SATA oder USB. Man kauft dann ein neues Mobo damit man nicht einen Porschemotor in einer Käferkarosserie einbauen muss.

    Der Fragesteller gibt zu wenig Ahnung zu haben. Da ist es besser sich ein System entweder von einem Händler mit guten Ruf konfigurieren zu lassen oder ein System von der Stange zu nehmen. Natürlich nicht ein NoName Mediamarkt/Saturn/Aldiprodukt sondern eines was auch im Netz eine entsprechend positive Bewertung erhalten hat.
    Natürlich geht das:
    Man braucht dazu Zeit
    Man braucht dazu Erfahrung beim Zusammenbauen
    Man braucht dafür Risikobereitschaft weil vielleicht mal was nicht klappt
    Man muss sich von Garantieversprechen und Gewährleistungen (beim Gebrauchtkauf) verabschieden.
    Da er Student ist (?) gibt es bestimmt irgendwo eine Studentenversion. Aber um das ganze Treibergelumpe und Installation muss er sich dann auch selber kümmern.
    Letztlich muss er selber entscheiden ob er dafür die Zeit opfern will und das Risiko eingehen will, das etwas nicht läuft.

    Mal als Beispiel:
    Wenn er z. B. noch nie eine CPU auf ein Mobo montiert hat wünsche ich viel Spaß beim ersten Versuch. In den meisten Fällen wird das klappen, wenn nicht kann er die CPU in die Mülltonne werfen und wenn er Pech hat das Mobo gleich dazu. Sind dann bei einem Lowcost-System ja nur rein zufällig die beiden teuersten Komponenten. Ja und selbst wenn er die Kiste ans Rennen bekommt hat er vielleicht die Kühlung der CPU nicht korrekt montiert oder zu wenig oder zuviel Kühlpaste verwendet und wundert sich dann, dass der Lüfter stets super laut ist oder regelmäßig BlueScreens kommen.

    Also wenn schon zusammenbauen und keine Ahnung haben, dann wenigstens mit jemanden gemeinsam der Ahnung hat. Oder aber, das ist eigentlich der beste Rat:

    Gehe zu einem Händler mit wirklich guten Ruf, beschreibe die Wunschvorstellung, nenne das Budget (das ist ja nicht unvernünftig) und lasse den Rechner individuell zusammenbauen. Da kann man dann auch immer noch sagen ich hätte gerne die CPU x und das Mobo y.
     
  15. #15 urmel511, 06.03.2014
    urmel511

    urmel511 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.10.2009
    Beiträge:
    8.159
    Zustimmungen:
    42
    Version:
    Ultimate 64 bit
    System:
    i5 3570K, ASUS P8Z77-V LX, GeForce 950 OC, 8 GB Corsair CMX8G ...
    RAM würde ich gegen einen wesentlich günstigeren Kingston tauschen. Die sind eigentlich immer absolut unkompliziert. Der Venegance ist doch arg "overdressed" für Deinen PC, zumal Du nicht moddest.

    Statt Asrock (ist zwar günstig) würde ich eher zu einem Asus (das hat mit die besten Lüfterregelungen - aber auch teuer) oder Gigabyte greifen. Ich bin mit meinem Asrock H77 nicht glücklich, darum wird es auch noch gegen ein Asus getauscht.

    Richtig, ein H87 ist absolut ausreichend. Das Z wird nur für das übertakten benötigt.

    Da Du einen Haswell verbaust, tausche den boxed gegen einen vernünftigen aus. Es gibt gute und recht günstige u.a. von Artic Cooling. Ich selbst ahabe auf meinem Ivy einen EKL Broken (ist zwar auch overdressed für den IVY, aber gute Kühlung und leise ist mir wichtig). Hier musst Du aber auf die breite des Gehäuses achten. Nindestens 20 cm sollte es haben.
     
  16. #16 WinSearch, 06.03.2014
    WinSearch

    WinSearch Guest

    Optimal! War auch mein Favorit für Dich gewesen.
    Der Energieverbrauch einer HDD und SSD spielen eigentlich für Dein Nutzungsprofil so überhaupt keine Rolle. Das ist eher nur dann spannend wenn der Rechner 24x7 laufen sollen, was ja bei Dir nicht der Fall ist.
    Tipp: Bookmarks, Emailpostfach, ggf. versteckte Dateien unter loca/appdata/roaming wie z.B. SAVE-Files von Spielen.
    Ausgewogene Konfiguration und mit einer besseren Grafikkarte könnte man dann auch später mal "flottere" Spiele spielen. Was natürlich in 2 Jahren ist kann derzeit niemand sagen (Stichwort 4K-Auflösung).
    Du könntest bzgl. der Komponentenauswahl mal bei Google oder Amazon schauen ob es Kunden gibt welche warum auch immer unzufrieden sind. Ich selber habe ebenfalls einen i5 bin damit zufrieden, habe auch WD Greenfestplatten als Medienplatten und bin damit zufrieden und starte mein System von einer SSD, was natürlich erheblich an Geschwindigkeit bringt. 8 GB sind auch erst einmal völlig ausreichend solange Du nicht mit einer 14 Megapixelkamera und Photoshop aufwendige Bildnachbearbeitungen (oder Ähnliches) machen möchtest.
    Man kann verschiedene RAM-Bausteine kombinieren, auch wenn das nicht ideal ist. Wichtig ist hingegen stets 2 Riegel aus der identischen Marge zu haben. Das dürfte ja hier wohl der Fall sein. RAM-Kühlkörper sind wie der Fuchsschwanz am Auto, also völlig überflüssig.
    Hört sich gut an und das ein Gehäuse geschlossen ist liegt in der Natur der Sache :) Wichtig ist eine gute Gehäuselüftung wenn man Komponenten im Gehäuse hat die richtig warm werden. Das ist aber eher bei einer potenten Grafikkarte der Fall. Wenn zwischen Festplatte und sonstiger Peripherie mindestens ein Einschub frei ist entsteht hier auch kein Hitzestau.
     
  17. #17 Sidewalksurfer, 06.03.2014
    Sidewalksurfer

    Sidewalksurfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.12.2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium
    System:
    Lenovo U310; Intel-i5 @2x1,7Ghz mit Intel HD 4000 Grafik on Board; 4GB RAM; 500 GB HDD + 32 GB SSD
    Auch nochmal ein 'Danke' an SanDee. Hinsichtlich der Erfahrunge, die mein Bruder mit HP gemacht hat ist der Hinweis sicher berechtigt. WinSearch empfiehlt ja im Wesentlichen auch den Gang zu einem Händler, bei dem man nach belieben konfigurieren kann, und genau das habe ich ja auch gemacht (s. Beitrag 13).

    Außerdem ist die - mir schon fast etwas zu feurige - Diskussion gut gewesen, mir nochmal vor Augen zu führen, das ich mich vllt. noch präziser ausdrücken muss:
    CPU und Mainboard sowie NT sollen beim Aufrüsten erhalten bleiben, deshalb werde ich da wahrscheinlich auch noch auf das Gigabyte GA-Z87-D3HP oder die ähnliche H Version umsteigen (oder was ihr anhand guter Testergebnisse empfehlen könnt ;) ). Lediglich RAM soll ergänzt, Grafikkarte hinzugefügt, und SSD eingebaut werden. Spätestens dann kommt auch noch ein besserer CPU-Kühler dazu, aber im Moment wird die CPU - glaube ich - nicht so starken Lasten ausgesetzt und Lautsärke spielt für mich ohnehin nur eine untergeordnete Rolle.
    DIE FRAGE ist v.a. ob man passende Teile in 1-2 Jahren noch bekommt.
    Hinsichtlich Wirtschaftlichkeit (gut das WinSearch diese Thematik eingebracht hat) ist es meiner Meinung nach eine Philosophiefrage. Mir ist es - wie erwähnt - nicht so wichtig mit dem Technischen Fortschritt Schritt zu halten, wenn ich das mal so formulieren darf: In zwei Jahren ein System zu haben welches heute durchweg als gut bezeichnet werden würde ist mir vollkommen genug. Da ich nun aber jetzt "gezwungen" bin einen neuen Rechner zu kaufen stehe ich vor der Entscheidung heute einen Office-PC für ca. 300 € zu kaufen und diesen komplett in 2 Jahren durch einen neuen - der dann mit allen Komponenten neu auch mindestens an die 1000 € gehen wird - zu ersetzen ODER eben jetzt Komponenten weg zu lassen und diese dann in 1-2 Jahren für ca. 300- 400 € zu den im Momentan einkalkulierten Komponenten plus Service für 600 € hinzuzukaufen. Günstiger ist sicher die zweite Variante, v.a. wäre es schade um den Office-PC, für den dann keine wirkliche Verwendung mehr wäre. Aufgrund meiner Präferenzen würde ich deshalb eben eher die zweite Variante wählen, sofern die Verfügbarkeit entsprechender Teile eben gewährleistet ist. Diese Frage ist aus meiner Sicht eben noch recht offen, weshalb ich für dahingehende Hinweise besonders dankbar wäre.

    Grüße, Mitsch
     
  18. #18 Sidewalksurfer, 06.03.2014
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.2014
    Sidewalksurfer

    Sidewalksurfer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    15.12.2012
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Version:
    Windows 7 Home Premium
    System:
    Lenovo U310; Intel-i5 @2x1,7Ghz mit Intel HD 4000 Grafik on Board; 4GB RAM; 500 GB HDD + 32 GB SSD
    Wow, ihr seid echt fix mit dem Antworten - während ich schreibe sind schon wieder neue Antworten da - , super!

    Also mal angenommen 4K setzt sich durch. Dann dürften aber doch die heutigen Karten dennoch nicht so schnell aus den Lagern der Händler verschwinden, oder? (Was techn. Entwicklungen und insbesondere Lebenszyklen von gew. Technologien auf dem Markt angeht war ich die letzten 10 Jahre im Tiefschlaf (sodass ich weenigstens interpolieren könnte :p ) und bin auch jetzt nicht gut informiert)

    Mit geschlossen meine ich, dass ziemlich wenig Öffnungen (Lochbleche,...) für einen Frischluftzustrom vorhanden sind. Insbesondere an der Front wundert mich das, da doch hier sogar ein ansaugender Lüfter untergebracht werden kann (und soweit ich weiß auch ratsam ist)? Das Gehäuse soll ja idealerweise auch noch mit Grafikkarte verwendet werden.


    Grüße, Mitsch
     
  19. #19 WinSearch, 06.03.2014
    WinSearch

    WinSearch Guest

    Das Gehäuse passt schon. Du hast ja an der Seite eine große Öffnung. Was die technischen Innovationen betrifft: Du hast jetzt eine gute Ausgangsbasis und wenn Du mal mehr willst überlegst Du zu dem jeweiligen Zeitpunkt ob das Aufrüsten sinnvoll ist oder ein neuer Rechner her muss.
     
  20. #20 samsdas, 21.12.2014
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.2014
    samsdas

    samsdas Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.12.2014
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sidewalksurfer,
    vielleicht ist es ja noch nicht zu spät und du hast deinen PC noch nicht zusammengestellt, für den Fall lies weiter, ansonsten frohes Fest.

    Intel I3 4330 ist schon der richtige für dich, denn im Gegensatz zu früher besitzt der I3 Hyperthreading (HT) was bedeutet das er bei bedarf 4 Threads (Anwendungsausführungen) auf einmal machen kann, also 4 Aufgaben gleichzeitig, macht eh kein normaler Mensch.

    Er ist stromsparend und günstig, wenn auch nicht billig, es gibt ein refresh des i3 heisst 41xx, hier ist der L3 Cache etwas kleiner, ansonsten tun die sich nicht viel, achte bei deiner Wahl auf Herzzahl pro Kern, umso mehr umso besser.

    1150 Sockel beim Mainboard ist passend für den I3, da der Sockel neu ist, wird´s noch ein paar Jahre Prozessoren dafür geben, ich empfehle dir ASRock Z97 Pro3, kostet um die 90 € und ist super, besonders weil es nur 1xPCIe Anschluss hat, ich brauche keine 2 und du auch nicht, dafür ordentlich USB 3.0 davon hat jeder was.

    Beim Netzteil kann ich dir sagen ich habe sehr gute Erfahrungen mit Enermax gemacht, habe vor 6 Jahren eins mit 500Watt gekauft und bin damit heute noch zufrieden und vorn, das schöne ist das Kabelmanagment, habe nur die Kabel drin die ich brauche und nicht ein Kabelarm der sinnlos rumhängt. 500Watt reichen aus.

    Thermaltek macht sehr schöne Gehäuse, ich habe das Commander MS1 und nehme es mit ins Grab :), Vorteil Kabelmanagment, die Kabel werden auf der Rückwand geführt, sehen tust du sie im Gehäuse nur dort wo sie angeschlossen werden, Lüfter und beleuchtung sind werkseitig eingebaut, jede Menge Platz zum zusammenbauen und für große Graka´s.

    Eine Grafikkarte ist auch sehr wichtig eine R9 270 ist eine gute Entscheidung, ich spiele Fifa 15 mit dem i3 4330 auf höchste Auflösung Ruckelfrei, auch Egoshooter und Strategie wie Civ 5 machen richtig freude, habe die Saphire für 150,00 wenn du noch 30€ über hast nimm die MSI/Asus R9 270 die sollen noch leiser sein.

    Ram nimmst du den Hyper X Blue von Kingston 1600Herz Cl10 (2x4GB), weil: der von selbst seine Höchstgeschwindigkeit erkennt und automatisch einstellt, heisst einbauen und fertig, kein Bios nachkonfigurieren oder so, weil: Kingston geil ist :), weil ein Intel Prozessor eh nicht mehr verarbeiten kann als 1600Herz, weil: von einen niedrigeren clocking hast du nix (clocking /Cl sind die Verzögerungszeiten in msek. ob die bei 9 oder 10 sind oder in China ein sack Reis umfällt), 8GB machen schon Sinn bein Windows 7 64bit Professionell, welches du für 50€ (eher weniger) bei softwarebilliger an den Kopf geworfen kriegst, auserdem ist er chic und kann mehrfarbig ausgesucht werden.

    Insgesammt bist du damit sorgenfrei aufgestellt, solltest du in ein paar Jahren dir einen Quadcore mit 3,5 Herz pro Kern leisten können, kannst du einfach nachrüsten ohne andere Komponente auszutauschen.
    Bei Spielen liegt der Intel I3 vor jedem AMD Produkt, auch vor dem 8350 Eight-Core, da einfach die Architektur besser ist bei Intel und kaum Spiele von mehr als 2 Kernen profitieren, einen i5 brauchst du nicht, wenn du 300€ und mehr ausgeben kannst kauf dir eine AMD R9 280/290 davon hast du mehr, als von einen Quadcore.

    Zum Komplettsystem sei gesagt, wenn du die von mir erwähnten Teile selber kaufst, kommst du auf 500 Euro maximal, für den Kurs kriegst du kein Komplett PC mit der Ausstattung, bei Komlettsystemen wird entweder am Netzteil gesparrt, weil man es entweder ohne oder mit einer R7 260 ausliefert, du kannst dann zu den Grafikkartenkosten noch ein gutes Netzteil dazu rechnen, oder beim Ram, viele werben ja mit "Markenspeicher" ohne die Marke zu benennen, willst du irgendwann mal Ram nachrüsten kannst du den alten entweder gleich wegschmeissen oder mal versuchen den baugleichen zu kaufen.

    SSD ist eine feine Sache, wenn man die Kohle hat, ich habe sie nicht dafür meine Platten als RaidO das ist auch schön schnell.
     
Thema:

Hilfe bei PC-Zusammenstellung benötigt

Die Seite wird geladen...

Hilfe bei PC-Zusammenstellung benötigt - Ähnliche Themen

  1. BIOS aufrufen DELL PC

    BIOS aufrufen DELL PC: Guten Morgen, ein Dell PC startet nicht mehr: DEll Optiplex 380 Service Code 37921053475 Service Tag HF57S4J Windows 7 Fehlermeldung: No boot...
  2. Windows 7 PC mit Windows 10 PC verbinden

    Windows 7 PC mit Windows 10 PC verbinden: Hallo! Aus softwaretechnischen Gründen muss ich meinen alten PC mit Windows 7 laufen lassen. Wie ich mitlerweile heraus gefunden habe läuft der...
  3. PC bootet nach Win 7 Partitionsvergrößerung nicht mehr

    PC bootet nach Win 7 Partitionsvergrößerung nicht mehr: Hallo in die Runde, ich wollte gestern einem Freund helfen, zwecks Vergrößerung des Speicherplatz für die Benutzer-Daten das Vista auf seinem...
  4. Stelle PC neu zusammen

    Stelle PC neu zusammen: Hallo liebe Community, ich will mir meinen PC etwas aufrüsten. Das heißt ich will mir eine neue Grafikkarte sowie andere Komponenten besorgen. Zu...
  5. HILFE! Win7 startet nicht mehr mit SSD Platte

    HILFE! Win7 startet nicht mehr mit SSD Platte: Hallo, habe folgendes Phänomen: Habe als Sytemplatte eine SSD mit Win7/64 Habe kürzlich eine zweite 500GB WD Blue SSD dazu erworben, eingebaut...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden